Verein Mutperlen Schweiz gegründet

Anfang 2012 wurde das Projekt «Mutperlen Schweiz» ins Leben gerufen. Bis zum heutigen Tag arbeiten etwa 50 Personen ehrenamtlich an diesem wunderbaren Projekt.

Merken
Drucken
Teilen
Von links: Conny Richoz (Aktuarin/Kassierin), Iris Hörler (Präsidentin) und Lilian Baumann (Vizepräsidentin und Vertreterin KKH Schweiz). (Bild: pd)

Von links: Conny Richoz (Aktuarin/Kassierin), Iris Hörler (Präsidentin) und Lilian Baumann (Vizepräsidentin und Vertreterin KKH Schweiz). (Bild: pd)

An Krebs erkrankte Kinder dürfen sich für eine Behandlung oder ein Ereignis eine Glasperle als Kommunikationsmittel, Belohnung, Erinnerung oder eben als Mutperle aussuchen. Diese Perlen werden auf eine Schnur gefädelt und erzählen die Krankengeschichte jedes einzelnen Patienten. In den Kinderspitälern Aarau, Bern, Basel und St. Gallen (ab 2014 auch in Luzern) werden die Perlen gratis an alle Kinder (bis 17 Jahre) abgegeben.

Um das Weiterbestehen und die Finanzierung dieses Projekts zu sichern, wurde am 17. August der Verein Mutperlen Schweiz gegründet. Die Vereinsgründung und erste Hauptversammlung fand in Wienacht statt. Bis zu zweieinhalb Stunden Fahrt nahmen die zahlreich vertretenen Mitglieder in Kauf. Die neue Präsidentin Iris Hörler bedankte sich bei allen für den enormen Aufwand, den Künstler und Helfer auf sich nehmen, damit die Spitäler mit wunderschönen Perlen versorgt werden können. Finanziert wird das Ganze in erster Linie durch ehrenamtliche Tätigkeit, den Verkauf von Schlüsselanhängern (hergestellt aus Glasperlen), Sponsoren- und Gönner-Beiträgen.

Näheres erfahren Interessierte unter www.mutperlen.ch. (CR)