Vera Bauer porträtiert Hesse

HEERBRUGG. Morgen Mittwoch, 13. Februar, 20 Uhr, wird auf Einladung der Rheintalischen Gesellschaft für Musik und Literatur in der evangelischen Kirche die Performance-Künstlerin Vera Bauer literarisch und musikalisch dem Dichter Hermann Hesse nachspüren.

Drucken
Teilen

HEERBRUGG. Morgen Mittwoch, 13. Februar, 20 Uhr, wird auf Einladung der Rheintalischen Gesellschaft für Musik und Literatur in der evangelischen Kirche die Performance-Künstlerin Vera Bauer literarisch und musikalisch dem Dichter Hermann Hesse nachspüren. In ihrem Lebensbild in Lyrik, Prosa, Briefen und Cello-Musik werden Facetten einer vielschichtigen Persönlichkeit offenbart. Auch 50 Jahre nach seinem Tod ist Hermann Hesse im Bewusstsein der Öffentlichkeit lebendig geblieben. Hat die Ausstrahlungskraft dieses Autors damit zu tun, dass Leben und Schreiben bei Hesse eine Einheit eingegangen sind? Dass er den Leser teilhaben lässt an seiner Suche nach dem, was ihm das Leben wert machte, was er durchlebt und ausgekostet hatte?

Von Elternhaus und Kindheit, von den krisenhaften Schul- und Werdejahren bis hin zum literarischen Ruhm mit all seinen Höhen und Tiefen erzählt Hermann Hesse in seinem «Kurzgefassten Lebenslauf». Mit dieser köstlichen Selbstschilderung Hesses setzt Vera Bauer den biographischen Rahmen des Programms. Eng verwoben mit Musik sowie mit Gedichten, Briefen und einem Romanausschnitt entsteht ein Porträt von Hermann Hesse.

Geboren in den USA und aufgewachsen bei Stuttgart, absolvierte Vera Bauer ihr Cellostudium an der Musikhochschule Freiburg im Breisgau und bildete sich zur Sprecherin und Rezitatorin. Abendkasse ab 19.30 Uhr. (pd)