Unterstützung für «Pro Alte Mühle»

HEIDEN. Das baufällige Nebengebäude der «Alten Mühle» in Wolfhalden soll saniert werden und danach eine neue gewerbliche Nutzung erhalten. Der Gemeinderat Heiden unterstützt das Bauvorhaben mit 30 000 Franken aus dem Sonderegger-Fonds.

Drucken
Teilen
So soll das Nebengebäude nach der Sanierung aussehen. (Bild: pd)

So soll das Nebengebäude nach der Sanierung aussehen. (Bild: pd)

Die Gemeinde tut dies unter der Voraussetzung, dass die gesamte Finanzierung gesichert ist.

Alte Mühle gerettet

Im Jahr 1984 wurde in einer breit angelegten Rettungsaktion der Verein «Pro Alte Mühle Wolfhalden» mit dem Zweck gegründet, die im Jahr 1789 erbaute, kunsthistorisch bedeutsame Alte Mühle am Gstaldenbach zwischen Wolfhalden und Heiden der drohenden Spekulation zu entziehen, sie zu restaurieren und zu erhalten. Gleichzeitig sollten die repräsentativen Räume mit ihren einzigartigen Wand- und Deckenmalereien für Besichtigungen, Sitzungen, Zusammenkünfte, Familien- oder Firmenanlässe und andere kulturelle Veranstaltungen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Gewerbliche Nutzung

Das heute baufällige Nebengebäude soll saniert werden. Der Verein «Pro Alte Mühle» will das marode Gebäude mit einem Teilabbruch und Wiederaufbau für eine neue gewerbliche Nutzung erhalten. Das Bauvorhaben soll sich neben der kunsthistorisch bedeutsamen Alten Mühle einpassen. Die Baukosten werden mit 550 000 Franken veranschlagt, davon möchte der Verein maximal 350 000 Franken über die Bank finanzieren. Den Rest muss der Verein Pro Alte Mühle als Eigenmittel aufbringen. Mit einer Sammelaktion möchten die hundert Vereinsmitglieder das nötige Kapital für den Bau beschaffen. Der Gemeinderat Heiden unterstützt dieses uneigennützige Vorhaben mit einem Betrag von 30 000 Franken aus dem Sonderegger-Fonds. Denn obschon die Alte Mühle auf Boden der Gemeinde Wolfhalden steht, gehört sie laut Gemeinderat auch zum Kulturgut von Heiden. (gk)

Aktuelle Nachrichten