Unser durchlauchter Garten

Der Titel stimmt. Es kommt nur darauf an, was man sagen will. Durchlaucht ist im historischen Sinn nicht etwa einer mangels Hygiene stark nach Lauch duftender Adliger. Das Wort stammt vom mittelhochdeutschen «durchliuhtec», also durchleuchtet ab. Das bedeutet ungefähr der Leuchtende, der Strahlende.

Urs Stieger Berneck
Drucken
Teilen
Nicht nur Küchenkraut, sondern eine Schmuckstaude: Schnittlauch. (Bild: Urs Stieger)

Nicht nur Küchenkraut, sondern eine Schmuckstaude: Schnittlauch. (Bild: Urs Stieger)

Der Titel stimmt. Es kommt nur darauf an, was man sagen will. Durchlaucht ist im historischen Sinn nicht etwa einer mangels Hygiene stark nach Lauch duftender Adliger. Das Wort stammt vom mittelhochdeutschen «durchliuhtec», also durchleuchtet ab. Das bedeutet ungefähr der Leuchtende, der Strahlende.

Solche gibt es in unserem Garten nicht. Wo kämen wir hin, wenn in unserer Republik Adlige solche Titel hätten? Mein Gartenadel besteht aus vielen Lauchsorten und -arten, die nicht nur hübsch anzusehen sind, sondern auch in der Pfanne einen Nutzen haben. Und strahlen müssen sie nicht, zu Tschernobyls Zeiten war's genug.

Lauch wächst im Gemüsegarten und sonst überall. Vor langer Zeit war unser Garten ein Rebberg. Der Weinberglauch hat sich erhalten. Leider gefällt es ihm allzu sehr. Da er sich kaum aus Samen vermehrt, sondern noch in der Blüte Junge produziert, gibt es Stellen, die sind wie Gras. Lauchgras. Für die Pflanze hat das den Nachteil, dass die genetische Vielfalt nicht vorhanden ist, die Jungen sind genetisch wie die Alten.

Vereinzelte, die grösser werden, sehen auch schön aus: Kaltgrüner Stängel, weinrote Blüte, darauf die kleinen neuen Knollen mit den papierenen Hüllen.

Die ersten Lauchkugeln bei den Tulpen im Frühjahr sind viel grösser, wir hatten schon Kugeln wie Melonen. Diejenigen mit langen Stielen schweben über den Stauden und ergeben ein Bild einer zweiten Ebene. Will man die erhalten, muss man sie pflegen und nachsäen. Zwiebelpflanzen säen und zu einer blühfähigen Zwiebel ziehen, ist langwierig und mühsam.

Im Herbst gibt es Schnittknoblauch, eine chinesische Pflanze. Der ist viel milder als Knoblauch und blüht erst noch schön. Ist er eine Zierpflanze, die man essen kann oder ein Gemüse, das schön aussieht? Auch diese Pflanze ist auf unbekannten Wegen in unserem Garten gelandet.

Ein neuer Trend der letzten Gartenjahre sind Rabatten oder Alleen mit Schnittlauch. Diese machen extra grosse und viele Blüten. Es gibt inzwischen Kreuzungen, die bis 80 Zentimeter hoch werden, in vielen Blau- und Lilatönen und in Weiss. Man muss sie gut düngen, dann sind sie bald so weit, dass man sie teilen kann. Da besteht kein Mangel an Suppenschnittlauch, Grünzeug für den Quark etc.

Im Gemüsegarten stehen die jungen Lauchsetzlinge in der Reihe, etwas tief, damit sie lange Schäfte bekommen. Lauch hat eine lange Entwicklungszeit, im Herbst kann man ihn schneiden und einfrieren. Ein Gemüse nach meinem Geschmack!

Bärlauch ist jetzt schon zäh, aber die Blütenknöpfe können noch wie Kapern in Öl eingelegt werden. Bevor wir vor mehr als dreissig Jahren hierher gezogen sind, hatte mein Schwiegervater im Wäldchen Bärlauch gepflanzt. Der hat sich jetzt auf viele Quadratmeter ausgebreitet. Ohne Bärlauch kann man nicht leben, war seine Devise.

Was für ein Service!

Das Buch «Hädöpfl und Mäzeschtärn», gesammelte Kolumnen aus dem «Rheintaler» und der «Rheintalischen Volkszeitung», ist im blabla-verlag.ch erschienen.