Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Steigerung zur besten Saisonleistung

Die Gators siegen in der zweitletzten 1.-Liga-Doppelrunde gegen Herisau 8:2 (3:0, 2:1, 3:1) und auswärts gegen Leader Zürisee 5:2 (1:1, 2:1, 2:0). Damit haben die Rheintaler zwei Runden vor Schluss vier Punkte Vorsprung im Kampf um einen Playoff-Platz.
Simon Köppel (rechts) kehrte zum Jahresende von einer Verletzung zurück und verleiht seither der Gators-Defensive die nötige Stabilität. (Bild: Lars Tinner)

Simon Köppel (rechts) kehrte zum Jahresende von einer Verletzung zurück und verleiht seither der Gators-Defensive die nötige Stabilität. (Bild: Lars Tinner)

Gegen Herisau hatten die Rheintal Gators noch eine Rechnung zu begleichen: Das Team von Headcoach Gugelmann wollte sich für die knappe Niederlage im Hinspiel revanchieren.

Ab der ersten Sekunde liessen die Rheintaler den Gegner wissen: Hier gibt es heute nichts zu holen. Nach nur einer Minute zeigten die Rhein-Krokos eine einstudierte Freistossvariante, und Siegrist konnte unbedrängt den Führungstreffer erzielen. Nach einem schönen Solo war es in der vierten Minute Papaj, der den gegnerischen Torhüter bezwingen konnte und zehn Minuten später doppelte Papaj nach.

Gators in der Defensive viel stabiler als zuletzt

Die Rheintaler standen in der Defensive sehr sicher. So erzielten die Herisauer bis Drittelsende keinen Treffer und hatten mit dem aufsässigen Defensivspiel des Heimteams zu kämpfen. Auch in den Zweikämpfen agierten die Gastgeber einen Tick cleverer, sodass die Gäste die Strafbank füllten.

Eine der vielen Zwei-Minuten-Strafen zum Ende des Drittels stellte sich als matchentscheidend heraus: Im zweiten Drittel war noch keine Minute gespielt, als Kühnis im Powerplay auf 4:0 erhöhte. Der Treffer war umso wichtiger, als die Rheintaler kurz darauf ein Eigentor fabrizierten.

Anstatt – wie in vielen Spielen dieser Saison – nach diesem Rückschlag in eine Baisse zu geraten, spielten die Rhein-Krokos unbeeindruckt weiter. Nachdem sich Durot in der 28. Minute durch die gegnerische Abwehr getankt hatte, konnte er in extremis auf Kühnis zurücklegen, der den Ball millimetergenau ins weite Eck verfrachtete. Bis zum Drittelsende fielen keine weiteren Tore mehr, was auch am konsequenten Defensivspiel der Widnauer lag.

Wie bereits im ersten Drittel kassierten die Gäste zum Ende hin noch eine kleine Bankstrafe. Der Herisauer Frust entlud sich im dritten Drittel in überhartem Körpereinsatz, was den Gators weitere Powerplay-Möglichkeiten eröffnete. Die Offensive der Rheintaler scheiterte in den ersten Anläufen jedoch am Torhüter. Erst in der 50. Minute war es Bigger, der auf Zuspiel von Papaj das 6:1 erzielte.

Bis Spielende baute das Heimteam den Vorsprung dank Toren von Kühnis und Untersander auf 8:2 aus. Zwischenzeitlich hatten die Gäste einen Penalty verwertet, der Sieg geriet jedoch nicht mehr in Gefahr.

Abgeklärte Leistung gegen den Tabellenführer

Die Ausgangslage für das Spiel gegen Zürisee war klar: Gegen den Favoriten benötigten die Rheintaler eine tadellose Defensivleistung und eine effiziente Chancenverwertung. Beide Forderungen erfüllte das Team von Gugelmann mit Bravour.

Die Defensive wurde bereits zu Spielbeginn geprüft. Das Heimteam drückte auf das Gehäuse der Gators und kreierte einige gefährliche Abschlüsse. Wie am Tag zuvor Torhüter Grässli, zeigte auch der junge Flathmann bei seinem Einstand eine sehr starke Leistung. Aber auch die Vorderleute blockten viele Schüsse und räumten im eigenen Slot gnadenlos auf.

Nach zehn Minuten konnten die Rheintaler in der Offensive Akzente setzen und wie am Vortag war es eine einstudierte Freistossvariante, dank der sie in Führung gingen: Bigger legte auf Frei ab, der den Goalie per Drehschuss bezwang. Nach einer Strafe gegen die Widnauer nutzten die Zürcher in der 16. Minute eine Lücke in der Abwehr und erzielten den Ausgleich.

Das zweite Drittel begann spektakulär: Innert einer Minute scheiterten beide Teams mit Grosschancen am Torhüter oder am Gehäuse. In der 28. Minute war es Stieger, der zum Solo ansetzte und für Durot auflegte, der souverän das 2:1 erzielte. Die Antwort der Zürcher kam postwendend: Nach einem Weitschuss verwertete das Heimteam einen Abpraller zum Ausgleich. Das Spiel wurde von beiden Seiten härter geführt. Kurz vor Drittelsende schloss Köppel aus der eigenen Platzhälfte heraus ab, und der Ball fand einen Weg ins gegnerische Tor – Siegrist hatte dem Torhüter die Sicht versperrt.

Kurz darauf kassierten die Zürcher eine Zwei-Minuten-Strafe, was den Gators einen entscheidenden Vorsprung ins letzte Drittel ermöglichte. Die zahlreichen Abschlüsse der Rheintaler wurden aber vom glänzend parierenden Torhüter vereitelt.

Darauf verteidigten die Gators das eigene Tor mit allen Mitteln, was in der 46. sowie 47. Minute zwei Strafen zur Folge hat­-te. In doppelter Unterzahl hielt sich die Gugelmann-Equipe aber schadlos. Nur eine Minute später umlief Siegrist den herauseilenden Torhüter zum vorentscheidenden 4:2. Die Zürcher gerieten aus dem Tritt und Papaj doppel­-te nur eine Minute später zum 5:2-Endstand nach.

Ausgangslage im Kampf um Playoff-Platz verbessert

Die Rheintaler agierten am Wochenende in der Defensive einwandfrei. Dank diesen sechs Punkten befinden sich die Rheintaler mit 28 Punkten auf dem siebten Rang. Zwei Runden vor Schluss haben die Rheintaler vier Punkte Vorsprung auf den neunten Platz. Die Entscheidung fällt erst in drei Wochen – nun folgt eine Länderspielpause – erneut in einer Doppelrunde. (vd)

1. Liga Grossfeld, Gruppe 2

Gators – Herisau 8:2 (3:0, 2:1, 3:1)

Blattacker – 100 Zuschauer – SR: Dönz/Rüegg.

Tore: 2. Siegrist (Papaj) 1:0, 4. Papaj 2:0, 14. Papaj 3:0; 21. Kühnis (Untersander) 4:0, 24. Eigentor 4:1, 28. Kühnis (Durot) 5:1; 50. Bigger (Papaj) 6:1, 51. Kühnis (Oesch) 7:1, 57. Stucki (Penalty) 7:2, 59. Untersander 8:2.

Strafen: Gators 1×2, Herisau 7×2 + 1×10 Minuten.

Gators: Grässli, Flathmann; Köppel, Stieger, Metzler, Durot, Frei, Kühnis, Gmünder, Papaj, Oehler, Hunziker, Del Monte, Oesch, Siegrist, Bigger, Seitz, Untersander, Bischof, Waibel.

Zürisee – Gators 2:5 (1:1, 1:2, 0:2)

Farlifang – 90 Zuschauer – SR: Gfeller/Jung.

Tore: 10. Frei (Bigger) 0:1, 16. Hartmann 1:1; 28. Durot (Stieger) 1:2, 31. Jucker 2:2, 39. Köppel 2:3; 50. Waibel 2:4, 51. Papaj (Metzler) 2:5.

Strafen: Zürisee 2×2, Gators 4×2 Minuten.

Gators: Flathmann, Scherrer; Köppel, Stieger, Metzler, Durot, Frei, Kühnis, Ryser, Gmünder, Papaj, Oehler, Del Monte, Siegrist, Bigger, Bischof, Aerni, Waibel.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.