UNIHOCKEY: Gators vor der ersten Doppelrunde

Am Samstag spielen die Gators auswärts gegen die Sharks, am Sonntag zu Hause gegen die Vipers.

Drucken
Teilen

Morgen Samstag trifft das Herren-Fanionteam in der 3. Runde auf den UHC Nesslau Sharks. Dieser startete nicht wunschgemäss in die neue Saison und steht bisher noch ohne Punkte da. Zwar ist es früh für eine Prognose, dennoch scheint sich der Abgang der drei finnischen Verstärkungsspieler auf dem Platz bemerkbar zu machen.

Mit spanischem Nationalspieler verstärkt

Die Toggenburger haben auf die Verluste reagiert und den spanischen Nationalspieler Daniel Ramos Cuadrado verpflichtet. Dieser kann bereits jetzt als voller Transfererfolg vermeldet werden, er erzielte in den ersten zwei Spielen fünf Tore und zwei Assists. Dass die Rheinkrokos die Sharks nicht unterschätzen dürfen, ist ihnen wohl bewusst. Zu oft liess man sich in den letzten Jahren von Gegnern aus der unteren Tabellenhälfte überraschen. Der Schlüssel liegt wohl darin, das Aufbauspiel des Gegners früh zu unterbinden und das Startfurioso der Nesslauer schadlos zu überstehen.

Was passiert, wenn die Aufgaben nicht erledigt werden, erfuhr das Team letzte Saison, als man nach dem ersten Drittel ­bereits mit 2:5 zurücklag und es eine Standpauke von Headcoach Gugelmann benötigte, um die Mannschaft auf die richtige Spur zu bringen. Die Widnauer sind somit gewarnt, wenn sie am Samstag die Reise ins Toggenburg antreten.

Am Sonntag dürfen die Rheintal Gators die punktgleichen drittplatzierten Vipers InnerSchwyz in der Aegeten begrüssen.

Tormaschinerie zu Gast in der Aegeten

Die Vipers sind erfolgreich in die Saison gestartet und siegten sowohl gegen den UHC Herisau (8:7) als auch gegen die Nesslau Sharks (10:5). Wie bereits in der letzten Saison skoren die Innerschweizer auch dieses Jahr wieder munter weiter. Ein Knackpunkt scheint jedoch die Defensive zu sein, denn den 18 erzielten Toren stehen auch zwölf Gegentreffer gegenüber.

Die Innerschweizer sind von den bisherigen Gegnern wohl am stärksten einzustufen. Bereits in der letzten Saison waren die ­Duelle meist hart umkämpft und boten einiges an Spektakel. Gegen die Innerschweizer dürfen sich die Rheinkrokos keine Nachlässigkeiten erlauben. Die Vipers sind konterstark und bestrafen Fehler im Spielaufbau meist mit einem Gegentreffer.

Es ist eine Doppelrunde, in der die Mannschaft um Captain Papaj zeigen muss, dass sie gegen vermeintlich schwächere Gegner das eigene Spiel durchziehen und gegen Teams auf ­Augenhöhe das hohe Balltempo aufrechterhalten kann. Erfüllen die Rheinkrokos diese Aufgaben, stehen die Chancen gut, dass man auch nach der Doppelrunde noch an der Tabellenspitze stehen wird. (vd)

Samstag, 30. September:

UHC Nesslau Sharks – Rheintal Gators Widnau; Sporthalle Büelen, Nesslau, ab 20 Uhr.

Sonntag, 1. Oktober:

Rheintal Gators Widnau – Vipers InnerSchwyz; Aegeten, Widnau, ab 18 Uhr.