UNIHOCKEY: Gators erkämpfen sich fünften Sieg

In der Reprise der letztjährigen Playoff-Viertelfinalpaarung wollten sich die Rheintal Gators für das Ausscheiden gegen Bülach revanchieren. Dies gelang – wenn auch mit Ach und Krach. Die Gators gewannen 6:5.

Merken
Drucken
Teilen
Die Rheintal Gators besiegen Bülach Floorball in einem Spiel voller intensiver Zweikämpfe und spannender Szenen mit 6:5 – es ist der fünfte Sieg im fünften Spiel für den Widnauer Erstligisten. (Bild: Archiv/pd)

Die Rheintal Gators besiegen Bülach Floorball in einem Spiel voller intensiver Zweikämpfe und spannender Szenen mit 6:5 – es ist der fünfte Sieg im fünften Spiel für den Widnauer Erstligisten. (Bild: Archiv/pd)

Das mit hohen Ambitionen in die Saison gestartete Bülach war von Beginn weg sehr präsent. Durch konsequentes Zweikampfverhalten versuchten sie, das Angriffsspiel der Gators zu unterbinden. Doch das Heimteam hatte das Geschehen zu Beginn unter Kontrolle und ging nach drei Minu­-ten in Führung: Papaj setzte sich in der gegnerischen Platzhälfte durch und erzielte das 1:0.

Danach glich sich das Spiel aus, beide Teams erarbeiteten sich Chancen. In der neunten Minute war ein Bülacher nach einer Ecke plötzlich alleine im Slot und liess sich nicht zweimal bitten, es stand 1:1. Danach wogte das Spiel hin und her. Nach einem Ballverlust der Gators nutzten die Bü­lacher die Konterchance zur 2:1- Führung. Nur kurz danach fass­- te sich dann Gators-Verteidiger Rüesch ein Herz und durchdribbelte die gegnerische Hintermannschaft bis zum erfolgreichen Abschluss zum 2:2.

Als sich schon alle zur ersten Pause bereit machten, vergassen die Gators nach einem Freistoss einen Bülacher, der sich mit der 3:2-Führung für seine Farben «bedankte».

Gators drehen das Spiel im Mitteldrittel

Die Rheintaler waren bestrebt, sofort das Spiel in die Hand zu nehmen und Druck zu machen. Dies gelang vorerst nicht, denn nach dem 2:4, einem Powerplay-Treffer Bülachs, lagen die Gators schon zwei Längen hinten.

Mit viel Willen und Überzeugung kehrten die Gators dann in die Partie zurück. Nachdem sie einige Chancen vergaben, gelang Kühnis nach einer schönen Kombination im Powerplay das 3:4.

Dieses Tor war der Auftakt zu einem spektakulären Drittelsende: Kühnis doppelte eine Minute später mit dem 4:4 nach. Und Junior Heule reagierte auf einen Abpraller am schnellsten und traf in der gleichen Minute, der 40., zum 5:4. Die Gators gingen mit einer Führung ins letzte Drittel.

Wer nun aber dachte, die Bülacher würden sich geschlagen geben, sah sich getäuscht. Es entwickelte sich ein sehr intensives Spiel, das geprägt war von vielen Zweikämpfen. Chancen wurden Mangelware – und wenn doch einmal ein Team eine hatte, vergab es sie. So gab es ein deutlich weniger torreiches Spiel als beispielsweise beim 13:9-Sieg der Gators am vorletzten Wochen­ende in Nesslau.

Anschlusstor Bülachs kommt deutlich zu spät

Nach zehn torlosen Minuten nahm Durot einen Auswurf von Torhüter Grässli in der gegnerischen Hälfte an und wurde mit einem Foul am Abschluss ge­hindert. Die Gators erhielten einen Penalty zugesprochen, den Rüesch eiskalt zum 6:4 verwandelte. Die Entscheidung war dies aber noch nicht.

Obwohl die Gators das Spiel unter Kontrolle hatten, blieb Bülach gefährlich. Ein Tor gelang aber erst in der 59. Minute wieder, das 6:5 kam aber zu spät. Das Heimteam brachte den Vorsprung über die Zeit und konnte dank einer starken Teamleistung die nächsten drei gewonnenen Punkte und den fünften Sieg im fünften Spiel bejubeln. (sg)

1. Liga Grossfeld, Gruppe 2

Gators – Bülach 6:5 (2:3, 3:1, 1:1)

Aegeten – 240 Zuschauer – SR: Fuchs/Rohner.

Tore: 3. Papaj 1:0, 8. 1:1, 15. 1:2, 17. Rüesch 2:2, 20. 2:3, 27. 2:4, 39. Kühnis (Untersander) 3:4, 40. Kühnis (Ostransky) 4:4, 40. Heule (Papaj) 5:4, 50. Rüesch (Penalty) 6:4, 59. 6:5.

Gators: Grässli, Rüesch, Ostransky, Metzler, Durot, Frei, Kühnis, Ryser, Gmünder, Papaj, Meile, Oehler, Siegrist, Schmitter, Bigger, Heule, Seitz, Untersander, Flathmann, Baumgartner.