Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

UNIHOCKEY: Flyers verlieren letztes Spiel

Der UHC Flyers Widnau ist schon länger aufgestiegen. Seine Ungeschlagenheit verlor er allerdings im letzten Spiel.
Dominik Spirig lanciert seine Mitspieler zu einem Angriff. (Bild: pd)

Dominik Spirig lanciert seine Mitspieler zu einem Angriff. (Bild: pd)

Am letzten Wochenende ging für die Flyers die Saison zu Ende. Der Aufstieg steht schon länger fest – die Ungeschlagenheit wollte aber gewahrt werden. Ein Vorhaben, das nicht ganz aufging.

Die letzte Runde wurde in Nesslau ausgetragen. Der Gegner im ersten Spiel, Valendas, hatte in der Hinrunde nicht besiegt werden können. Flyers-Captain Dominik Spirig sagte vor dem Spiel: «Es wird mit dem bereits feststehenden Aufstieg nicht einfacher, zu bestehen.» Schliesslich setzte sich die Mannschaft zum Ziel, die Saison ungeschlagen zu beenden. Zielstrebig gingen die Rheintaler ans Werk. Je länger die Partie dauerte, desto mehr spielten die Orangen ihre Stärken aus. Am Ende resultierte ein 8:4-Sieg. Somit besiegten die Flyers alle ihre Gegner mindestens einmal.

Das zweite Spiel hatte es in sich. Gegner und zugleich erster Verfolger der Rheintaler waren die Löwen aus Bürglen. Und die machten ihre Sache gut. Bis zur Pause gerieten die Flyers mit 0:5 in Rückstand. Doch wie oft in dieser Saison konnten die Flyers in der zweiten Halbzeit aufdrehen und das Glück auf ihre Seite zwingen: Minuten nach Wiederbeginn stand es bereits 4:5. Das war’s aber mit dem Aufbäumen: Mit vielen Strafen machten sich die Rheintaler das Leben schwer, oft legten sie sich mit dem Unparteiischen an. Ein unschönes, kampfbetontes und nicht immer faires Spiel ging schliesslich mit 10:5 an den Gegner.

Auch wenn das letzte Saisonziel, die Ungeschlagenheit, im letzten Spiel nicht erreicht wurde, dürfen die Flyers auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Anfänglich den Ligaerhalt zum Ziel gesetzt – die Flyers stiegen erst auf diese Saison in die dritte Liga auf – holten sie 32 von 36 möglichen Punkten. «Wenn jemand zu Beginn der Saison gesagt hätte, wir würden nochmals aufsteigen, hätten wir das nicht geglaubt. Jetzt ist es Tatsache und wir dürfen ein wenig stolz sein», sagte Spielertrainer Andreas Rutz nach der letzten Runde.

Als nächste Aufgabe steht Ende Mai der Liga-Kleinfeld-Cup auf dem Programm. Das Überstehen der ersten Runde ist das Ziel, ehe nach den Sommerferien die Vorbereitung für die zweite Liga beginnt. «Wir freuen uns riesig, im Herbst in der zweithöchsten Spielklasse starten zu können. Wir starten mit dem gleichen Ziel wie vor dieser Saison: Der Ligaerhalt», sagt Rutz weiter.

Veränderung in der zweiten Mannschaft

Die zweite Mannschaft bezahlte in der letzten Saison viel Lehrgeld. Trotz viel Einsatz musste sie in der 5. Liga mit dem letzten Rang vorlieb nehmen.

Mit Adrian Keller hört der aktuelle Coach auf. Nach zwei Jahren als Leiter übergibt er das Amt seinem Nachfolger Marcel Wäger. Auch wenn der Spass in seinem Team im Vordergrund steht, wird es seine Aufgabe sein, eine schlagkräftigere Mannschaft auf die Beine zu stellen. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.