Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

UNIHOCKEY: Doppelrunde endet versöhnlich

Nach der 3:8-Niederlage gegen die Jona-Uznach Flames, kämpften sich die Rheintal Gators zurück und gewannen gegen Unihockey Limmattal mit 7:3. Damit bleiben sie Dritte der 1. Liga Grossfeld.
Arbnor Papaj zieht allein aufs Tor – Mitspieler und Betreuer auf der Gators-Bank recken gespannt ihre Hälse. (Bild: Lars Tinner)

Arbnor Papaj zieht allein aufs Tor – Mitspieler und Betreuer auf der Gators-Bank recken gespannt ihre Hälse. (Bild: Lars Tinner)

UNIHOCKEY. Die Gugelmann-Equipe reiste mit viel Selbstvertrauen nach Jona. In den ersten zehn Minuten neutralisierten sich beide Teams, wobei vor allem die Flames viel Druck ausübten, die Chancen aber nicht verwerten konnten. So waren es im Gegenzug die Gators, die in der achten Minute durch Ostransky, auf Zuspiel von Frei, die erste gute Chance im Powerplay verwerteten.

Nach dem Rückstand wurde das Heimteam jedoch zwingender in seinen Aktionen und ging in der zehnten Minute durch einen Doppelschlag in Führung. Die verunsicherten Gators mussten fünf Minuten später das 1:3 hinnehmen, Captain Köppel gelang aber vor der ersten Pause noch das Anschlusstor.

Desolates Mitteldrittel der Gators in Jona

Aber nach nur 30 Sekunden im Mitteldrittel hatte der Zwei-Tore-Rückstand wieder Bestand, den Gästen war ein Aufbaufehler unterlaufen. Der Elan war verpufft. Nebst haarsträubenden Fehlern fehlte den Gators auch etwas das Glück: Während den Gators ein Tor von Gmünder wegen Bodenspiels aberkannt wurde, nutzte Jona seine Chancen zu drei weiteren Toren. Kurz vor der Pause kam wieder ein Lebenszeichen der Gators – der 3:7-Rückstand war dennoch ernüchternd. Dennoch gaben die Rheintaler nicht auf, ihre Chancen verwerteten sie indes nicht. Fünf Minuten vor Schluss stellten die Gastgeber den 8:3-Endstand her.

Die Rheintaler wussten nach dem Match, was sie im zweiten Spiel verbessern müssen: Der Spielaufbau war nicht optimal und die Chancenauswertung ungenügend.

Mitteldrittel entschied auch das zweite Spiel

Gesagt, getan. In der Aegetenhalle wussten sie gegen Unihockey Limmattal von Anfang an zu gefallen. Bereits in der siebten Minute verwertete Arbnor Papaj einen Penalty zum Führungstreffer. Allerdings fiel vier Minuten später der Ausgleich, dabei blieb es im ersten Drittel.

Nach der Pause drehte die Gugelmann-Equipe jedoch auf und im Gegensatz zum Vortag waren es diesmal die Gators, die nach nur 20 Sekunden im Mitteldrittel durch Köppel auf Zuspiel von Untersander ein Tor erzielten. Nur knappe zwei Minuten später hatte Papaj Untersander keine Mühe, auf 3:1 zu erhöhen.

In der Folge konnte die Mannschaft von Trainer Simon Gugelmann das Skore kontinuierlich erhöhen. Bis zu 30. Minute erzielte das Heimteam nicht weniger als drei Tore. Danach konterten die Limmattaler zwar nochmals mit zwei Toren, näher kamen sie den Rheintalern aber nicht mehr. Mit dem Zwischenresultat von 6:3 ging es in das letzte Drittel. Dort vermochten die Rheintaler die Gäste souverän in Schach zu halten – und zwei Minuten vor Schluss erhöhte Papaj auf Zuspiel von Ostransky sogar auf 7:3.

Somit nahm das Wochenende ein versöhnliches Ende, das Fanionteam der Rheintal Gators bleibt mit zwölf Punkten auf dem dritten Rang. Am nächsten Wochenende treffen die Rhein-Krokos zu Hause auf den Tabellenersten Pfannenstiel Egg. Das Spiel gegen den Gruppenfavoriten wird für das Heimteam ein echter Prüfstein werden. (vd)

1. Liga Grossfeld, Gruppe 2

Jona-Uznach – Gators 8:3 (4:2, 3:1, 1:0)

Grünfeld – 120 Zuschauer.

Tore: 8. Ostransky (Frei) 0:1, 10. 1:1, 10. 2:1, 15. 3:1, 16. Köppel (Ostransky) 3:2, 20. 4:2; 25. 5:2, 28. 6:2, 30. 7:2, 39. Untersander (Arbnor Papaj) 7:3; 55. 8:3.

Gators: Grässli, Scherrer; Köppel, Metzler, Durot, Frei, Meile, Gmünder, Arbnor Papaj, Kovacs, Hunziker, Entner, Siegrist, Ryser, Del Monte, Bigger, Ostransky, Dort, Untersander, Bischof.

Gators – Limmattal 7:3 (1:1, 5:2, 1:0)

Aegeten – 130 Zuschauer.

Tore: 7. Arbnor Papaj (Penalty) 1:0, 11. 1:1; 21. Köppel (Untersander) 2:1, 23. Untersander (Arbnor Papaj) 3:1, 26. Siegrist (Kovacs) 4:1, 28. Arbnor Papaj (Scherrer) 5:1, 30. Ostransky (Köppel) 6:1, 30. 6:2, 34. 6:3, 58. Arbnor Papaj (Ostransky) 7:3.

Gators: Scherrer, Grässli; Köppel, Metzler, Durot, Frei, Gmünder, Arbnor Papaj, Kovacs, Art. Papaj, Entner, Siegrist, Meile, Bigger, Ostransky, Sieber, Bünter, Dort, Untersander, Ryser.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.