Unfriedliches Unentschieden

Meister Hard kam in der Handball League Austria im Derby gegen Bregenz nur zu einem 26:26 (11:15).

Drucken
Teilen
Die Roten Teufel aus Hard erkämpfen im überhart geführten Derby gegen Bregenz ein Unentschieden. (Bild: Walter Zaponig)

Die Roten Teufel aus Hard erkämpfen im überhart geführten Derby gegen Bregenz ein Unentschieden. (Bild: Walter Zaponig)

HANDBALL. Es war das 64. Vorarlberger Derby in der höchsten österreichischen Liga. In der Pause sah es noch danach aus, als ob Bregenz erstmals seit 20 Lokalduellen wieder mal gewinnt. Der aktuelle Meister und Tabellenführer drehte aber nach der Pause auf – und kam so wenigstens zu einem Unentschieden. Von friedlicher Punkteteilung kann indes keine Rede sein: 2000 Zuschauer sahen ein umkämpftes Spiel mit einigen unschönen Aktionen. So fiel der Harder Dominik Schmid schon nach wenigen Minuten wegen einer unfairen Attacke eines Bregenzers verletzt aus.

Das Klima auf dem Feld blieb vergiftet, wovon zwei Rote Karten vor der Pause zeugen. Im Gegensatz zu den Gastgebern liess Bregenz aber das Toreschiessen nicht ausser Acht und führte deshalb zur Pause 15:11. Nach nur sieben Minuten hatte Gastgeber Hard den Rückstand aber bereits wettgemacht. Danach konnte sich kein Team entscheidend absetzen – die logische Folge war das 26:26-Unentschieden nach 60 Minuten. (pd)

HANDBALL LEAGUE AUSTRIA

Tabellenspitze: 1. Hard 14/25, 2. Margareten 14/22, 3. Bregenz 14/18, 4. Wien 14/15, 5. Leoben 14/13, 6. Krems 14/13.

Aktuelle Nachrichten