Umweltfreundliche Wärme in Altstätten: Neue Anlagen haben sich bewährt

Die Altstätter Fernheizung Breite AG produziert umweltfreundliche Wärme für über hundert Gebäude.

René Jann
Drucken
Teilen
Insgesamt 16 Aktionäre besuchten die GV der Fernheizung Breite AG im Altstätter «Sonnen»-Saal.

Insgesamt 16 Aktionäre besuchten die GV der Fernheizung Breite AG im Altstätter «Sonnen»-Saal.

Bild: René Jann

Vergangenen Montag hiess Verwaltungsratspräsident Jacques Sinz (unter Covid-19-gerechten Bedingungen) 16 Aktionärinnen und Aktionäre der Fernheizung Breite AG mit 245 Aktienstimmen zur ordentlichen Generalversammlung willkommen. Zwei Aktionäre mit 47 Stimmen liessen sich durch Dritte vertreten, und 14 Aktionäre mit 145 Stimmen bevollmächtigten den Verwaltungsrat, vertreten durch Michaela Bucher von der Rhenum Treuhand AG, zur Stimmabgabe.

Zusammenarbeit lief stets reibungslos

In seinem Jahresbericht gab der Präsident zu verstehen, dass das erste komplette Heizjahr mit den neuen Anlagen überaus gut verlaufen sei. In der Anfangsphase seien aber sowohl der Betriebsleiter als auch der Lieferant stark gefordert gewesen, bis die Anlagen optimal eingestellt gewesen seien.

Auf das nun Erreichte dürfe die Aktionärsfamilie stolz sein. Die Zusammenarbeit mit der NRG-A AG (Wärmeverbund Ost), die über die Unterstation Städlenstrasse die Wärmeeinspeisung für den Sommerbetrieb sicherstellt, sei «zur besten Zufriedenheit» verlaufen. Als erfreulich bezeichnete Sinz auch die Zusammenarbeit mit der Altstätter Forstgemeinschaft, die für den Betrieb der Fernheizanlage in der «Höll» verantwortlich ist. Störungen seien nur wenige aufgetreten. Diese hätten alle innert kürzester Zeit behoben werden können. In diesem Zusammenhang appellierte Sinz einmal mehr an die Aktionäre, bei Störungen doch immer zuerst auch im eigenen Heizsystem nach der Ursache zu suchen.

Weiter war zu erfahren, dass die zugekaufte Energie in Form von Holzhackschnitzeln zu 80 Prozent aus den Waldungen der Altstätter Rhoden stammt.

Jacques Sinz dankte allen Verantwortlichen, die immer wieder dazu beitragen, dass über hundert Gebäude in Altstätten mit umweltfreundlicher Wärme versorgt werden können. Ein spezieller Gruss galt Ruedi Bartholet, Geschäftsleiter der Fernheizung Breite AG, Betriebsleiter Hanspeter Meier sowie Kurt Oklé von der Revisionsstelle Buchhaltungs- und Treuhand AG Altstätten.

Aktuelle Nachrichten