Um Erfolg und Gemeinschaft kümmern

Der 22. Träger des Preises der Rheintaler Wirtschaft heisst Oertli Instrumente AG. Christoph und Thomas Bosshard nahmen die Auszeichnung von Karl Stadler entgegen. Mit ihrer positiven Ausstrahlung sei die Firma Vorbild für die Gesellschaft, sagte Stadler.

Monika von der Linden
Drucken
Teilen
Der frühere Rektor der Universität St. Gallen, Peter Gomez, ermuntert die Unternehmer, sich auch künftig für das Gemeinwohl im Rheintal einzusetzen. Das schlage sich auf die Zufriedenheit der Kunden nieder. (Bild: Monika von der Linden)

Der frühere Rektor der Universität St. Gallen, Peter Gomez, ermuntert die Unternehmer, sich auch künftig für das Gemeinwohl im Rheintal einzusetzen. Das schlage sich auf die Zufriedenheit der Kunden nieder. (Bild: Monika von der Linden)

BERNECK. «Der Preis kommt in einem guten Moment», sagte Christoph Bosshard (CEO Oertli Instrumente AG) vor rund fünfzig Gästen aus Wirtschaft und Politik. «Einerseits, weil die Firma gerade sechzig Jahre alt geworden ist und andererseits, weil die vielen Anstrengungen der letzten Jahre nun Früchte tragen.»

Innovation und Erfolg zeichnen ein Unternehmen noch nicht aus. «Es sollte sich auch um die Gemeinschaft kümmern», sagte Festredner Peter Gomez vor der Kulisse eines Operationsinstruments der Augenchirurgie. Eine Umfrage der HSG ergab, dass kleinere Unternehmen, wie sie im Rheintal ansässig sind, stark in der Gesellschaft verwurzelt sind. «Sie können sich gar nicht so verhalten, dass sie sich nur am Gewinn orientieren.» Bei Grosskonzernen sei das nicht so.

Der Arbeitgeber-Verband Rheintal, der Verein St. Galler Rheintal und das Rheintaler Wirtschaftsforum vergeben jährlich den Preis der Rheintaler Wirtschaft. Bisher fand die Preisverleihung im Rahmen des Rheintaler Wirtschaftsforums statt. Am Dienstag wurde die Preisträgerin zum ersten Mal vorab und in eigenen Räumen ausgezeichnet.

Geehrt werden die beiden Geschäftsleiter Christoph und Thomas Bosshard auch am Wifo vom 29. Januar. «Dann gibt es das Dessert», sagte Jury-Präsident Karl Stadler. «Es ist die schönste Rheintalerin, die wir haben.» Bis dahin wird Jürg Jenny die Skulptur fertig gestaltet haben.