Um 93'000 Franken verschätzt

Der Umbau des Altersheims Fahr in St.Margrethen wird teurer als erwartet. Der Zusatzkredit unterliegt nun dem Referendum.

Kurt Latzer
Merken
Drucken
Teilen
Im Rahmen des Projektes «Umbau Bestand» bekommt das Haus 1 des Alters- und Pflegeheims auch einen neuen Vorplatz. (Bild: Kurt Latzer)

Im Rahmen des Projektes «Umbau Bestand» bekommt das Haus 1 des Alters- und Pflegeheims auch einen neuen Vorplatz. (Bild: Kurt Latzer)

Ende März haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger das Investitionsbudget von 1 Mio. Franken bewilligt. Darin enthalten sind auch die Erneuerung und Erweiterung des Hauses Rosengarten des Alters- und Pflegeheims Fahr. Unterdessen hatte der Gemeinderat die Planer für die Ausarbeitung des Bauprojektes mit Voranschlag beauftragt. Im Zusammenhang mit dem Um- und Ausbau des Alters- und ­Pflegeheims Fahr legt der Gemeinderat zwei Projekte auf. Projekt 1 beinhaltet den Neubau von zwei Büros im Eingangsbereich und die Erneuerung des Windfangs. Im zweiten Projekt soll ein moderner Empfangsbereich entstehen. Zudem erfolgt ein Umbau bestehender Büros für die Leitung Pflege und Betreuung, Hotellerie und den technischen Dienst.

Arbeiten doch teurer als geschätzt

Für das Projekt 1 haben die Planer mit Kosten von 495'000, für das Projekt 2 von 371'000 Franken gerechnet, was die Gemeindeverwaltung im Juni kommunizierte. Im Rahmen der Detailplanung hat sich gezeigt: Der budgetierte Betrag reicht nicht. Für das Projekt «Umbau Bestand» braucht die Gemeinde 93'000 Franken mehr. Weil der Rat gemäss Gemeindeordnung bis 50'000 Franken selbst verantworten kann, unterliegt der Zusatzkredit von 93'000 Franken bis am 13. September dem fakultativen Referendum. Für ein Referendumsbegehren sind 251 gültige Unterschriften nötig.