Über ein Jahr eine Baustelle

EICHBERG. Auf der Strasse zwischen Eichberg und Hinterforst muss man bis auf weiteres mit Verkehrs- behinderungen rechnen: Der Kanton hat mit dem Bau des Geh- und Radweges begonnen.

Max Tinner
Drucken
Teilen
Bei der Verzweigung Eichbergstrasse-Härdlistrasse ists wegen der Bauarbeiten derzeit eng. Ampeln regeln den Einbahnverkehr. (Bild: Max Tinner)

Bei der Verzweigung Eichbergstrasse-Härdlistrasse ists wegen der Bauarbeiten derzeit eng. Ampeln regeln den Einbahnverkehr. (Bild: Max Tinner)

Derzeit wartet man sowohl auf Höhe Bühl zwischen Hinterforst und Eichberg als auch bei der Post Eichberg des Öfteren vor roten Ampeln. Im Bühl wird mit einer Natursteinmauer der Hang gesichert. In Eichberg wurde das Trottoir zwischen Härdli- und Eichbergerstrasse rückgebaut, gleichzeitig werden berg- und talseitig neue Stützmauern betoniert und der Einlenker von der Härdlistrasse in die Eichbergstrasse angepasst und übersichtlicher gemacht.

Zwischen diesen beiden Baustellen kommt mit dem Bau eines neuen Durchlasses für den Moosbach noch eine dritte hinzu.

Fussgänger-Umleitung

Diese Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende November. Der Verkehr wird mit Ampeln einspurig an den Baustellen vorbeigeführt. Betroffen sind auch die Fussgänger: Weil für sie das Passieren der Baustelle bei der Post zu gefährlich wäre, ist eine Umgehung vom Hopfengarten über die Kühlhaus- und die Rietstrasse zur Post und umgekehrt signalisiert.

Das ganze nächste Jahr

Die Arbeiten stehen in Zusammenhang mit der Verlängerung des Geh- und Radwegs von Hinterforst-Bühl bis Eichberg Post. Gleichzeitig wird die Hydrantenleitung erneuert. Deshalb wird man auch nach Abschluss der Betonarbeiten bei der Post und der Hangsicherung im Bühl zwischen Eichberg und Hinterforst noch längere Zeit keine freie Fahrt haben.

Während des Radwegbaus, der sich über das ganze nächste Jahr hinziehen wird, wird der Verkehr nämlich weiterhin einspurig geführt werden müssen. Ampeln werden die Fahrtrichtung regeln. 2012 und 2013 wird die Strasse zudem für jeweils zwei, drei Tage für Belagsarbeiten ganz gesperrt.