U19: Ärgerliche Derbyniederlage

FUSSBALL. Trotz spielerischer Überlegenheit unterliegt die Staader U19 dem FCSG mit 2:4. Defensive Anfälligkeit und mangelnde Zielstrebigkeit nach vorne führten zur zweiten Niederlage in der Platzierungsrunde.

Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Trotz spielerischer Überlegenheit unterliegt die Staader U19 dem FCSG mit 2:4. Defensive Anfälligkeit und mangelnde Zielstrebigkeit nach vorne führten zur zweiten Niederlage in der Platzierungsrunde.

Staad schnürte St. Gallen rasch in seiner Platzhälfte ein. Erinnerungen an das letzte Duell kamen hoch: Damals führten die Seemädchen früh 2:0, das Spiel war entschieden. Der Unterschied: Diesmal trafen die Staaderinnen das Tor nicht. In bester Position wurde nochmals quer gelegt; als ein Pass die bessere Option gewesen wäre wurde geschossen. So gelang St. Gallen das erste Tor, nach 20 Minuten stand es 1:0. Staad liess sich nicht beirren und spielte weiter sein Kurzpassspiel. Kurz vor der Pause fand der Ball den Weg ins St. Galler Tor. Natascha Frei hämmerte die Kugel aus 20 Metern in die Maschen. Doch nur wenige Minuten später patzte die Staader Defensive und Raffaella Alfarè traf zum Pausenstand von 2:1.

Nach der Pause war Staad weiter dominant, aber ungenau. St. Gallen erhöhte nach einer Ecke mit Meret Weh auf 3:1 – dem Tor ging eine Berührung mit Torhüterin Metzler voran. Staad gab nicht auf. Eileen Aigbe setzte sich den Ball für einen Freistoss nahe an der Mittel- und der Outlinie. Ob nun missglückte Flanke oder geplanter Schuss – Der Ball lag im Tor, Staad verkürzte auf 3:2. Nun entblösste Staad die Defensive, lief aber auch in Konter. Einen davon nutzte Amy Walliser zum Ko-Schlag (91.). (cw)

Staad U19: Metzler; Aigbe, Benz, Schnetzer, Egli; Wehrle (65‘ Lehmann), Staudacher (72‘ Schwager); Schärer, Frei (80‘ Marjanovic), Rhiner; Brecht.