U18-Teams blieben ohne Exploit

Drucken
Teilen

Faustball An der EM in Kleindöttingen AG müssen sich die Schweizer U18-Teams mit der Bronzemedaille begnügen. Gegen die Topnationen Deutschland und Österreich hatte der Schweizer Nachwuchs mit Gian Kunz (Widnau) bei den Buben und Mirjam Schlattinger sowie Eva Tüscher (beide Diepoldsau) bei den Mädchen das Nachsehen.

Der Final an der Heim-EM war das Ziel der Schweizer U18-Nationalteams. Sowohl am ersten Spieltag als auch in den Halbfinals konnten die Schweizer Teams aber gegen Deutschland und Österreich keinen Satz gewinnen.

Nahe am Satzgewinn waren die Jungs von Nationaltrainer Fabio Kunz. Sie erspielten sich im Gruppenspiel gegen Österreich fünf Satzbälle, mussten sich aber dennoch mit 0:3 geschlagen geben. «Wir haben am ersten Tag gut gespielt und waren selbst etwas überrascht, dass wir mit Deutschland und Österreich mithalten konnten. Wir rechneten uns daher im Halbfinal gegen die Österreicher durchaus Chancen aus», sagt Kunz.

Doch es kam anders. Die Schweizer konnten in der Vorschlussrunde nicht an die Leistung vom ersten Tag anknüpfen. «Wir waren zu verkrampft und hektisch. Wir wollten schlicht zu viel», bedauert Kunz. So gewannen die Österreicher im Halbfinal mit 3:0. Immerhin setzten sich die Schweizer (wie auch die Schweizerinnen) im Spiel um den dritten Platz gegen EM-Gast USA mit 3:0 durch. Beide EM-Titel gingen an die Deutschen. (pd)