U16-Team der Staaderinnen erfolgreich am Blitzturnier

FUSSBALL. Anlässlich der Nachwuchs-Nationalmannschafts-Sichtungen finden zweimal jährlich Blitzturniere der U16-Teams statt. Die Staaderinnen trafen dieses Mal in Zürich auf YB, GC, die Solothurner Auswahl und Basel.

Christian Wenger
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Anlässlich der Nachwuchs-Nationalmannschafts-Sichtungen finden zweimal jährlich Blitzturniere der U16-Teams statt. Die Staaderinnen trafen dieses Mal in Zürich auf YB, GC, die Solothurner Auswahl und Basel.

Sieg gegen Favoritinnen

Bereits morgens um 10 Uhr stand das Duell gegen YB an. Die Bernerinnen, im Frauenfussball auf jeder Stufe mit etlichen Nationalspielerinnen bestückt, waren denn auch die Favoritinnen. Staad interessierte dies aber nicht und fegte die Bundeshauptstädterinnen gleich mit 3:0 vom Platz. Dies, obwohl einige Stammspielerinnen fehlten (krank, Nationalteam) oder am «kränkeln» waren. Celine Wehrle, die Lenkerin im Mittelfeld aus Haag, traf mittels Penalty und Distanzschuss doppelt. Debora Egli aus Goldach erzielte zwischenzeitlich das 2:0.

Hin und Her gegen GC

Nach diesem Spiel stand eine dreieinhalbstündige Pause an, was natürlich nicht einfach ist, wenn man nach einem dreissigminütigen intensiven Spiel wieder komplett auskühlt. Gegner waren danach immerhin die Grasshoppers, ebenfalls eine Topadresse in der Frauen-Ausbildung. Erneut war es Wehrle, die ihr Team früh mittels Penalty in Führung brachte. Da die Seemädchen in dieser Partie einiges testeten, gerieten sie für kurze Zeit aus dem Rhythmus. GC nutzte diese kleine Schwächephase eiskalt aus und drehte das Spiel zu seinen Gunsten zum 2:1. Staad vermochte jedoch wieder zuzulegen und ging seinerseits wieder in Führung – Egli traf doppelt. Dank eines Sonntagsschusses glichen die Hoppers nochmals aus – 3:3-Schlussresultat. Vier Punkte gegen YB und GC – so konnte das Turnier definitiv weitergehen.

Chrampf gegen Kampfteam

Als Nächstes folgte das Duell gegen die Kantonalauswahl aus Solothurn. Gegen diesen aggressiven, aber fairen Gegner taten sich die Staaderinnen schon des Öfteren schwer. Nach frühem Rückstand glich Carla Rhiner, ebenfalls vom FC Haag, zum 1:1 aus. Kurz vor Schluss trafen die Solothurnerinnen nach einem Freistoss zum 2:1.

Es blieb nur wenig Zeit, sich über dieses knappe Resultat zu ärgern, gleich stand das letzte Spiel gegen den FC Basel an. Würde man sich erneut als Favoritenschreck bewähren? Staad konnte seine letzten Kräfte mobilisieren und dominierte auch die «Bebbis». Erneut war es Wehrle, die ihre Farben in Front brachte. Auch fortan spielte nur ein Team, Basel trat kaum in Aktion.

Leider vermochte es der FC Staad nicht, seine unzähligen Chancen in weitere Tore umzumünzen. Trotzdem ging auch dieser Sieg absolut in Ordnung.

Für Staad U16 im Einsatz: Blerta Mehmeti, Julia Metzler; Carola Bellini, Céline Bradke, Debora Egli, Fabienne Gmünder, Nadine Herzog, Fabienne Lämmler, Dominique Lehmann, Fabienne Liesch, Carla Rhiner, Laura Savoldelli, Chantal Tinner, Celine Wehrle.

Aktuelle Nachrichten