Faustball
Rebsteiner Faustballer schliessen auf Rang vier ab

Dank drei Siegen in den letzten vier Spielen klassieren sich die Rebsteiner Faustballer in der sehr engen Liga auf dem vierten Rang.

Drucken
Teilen
Rebsteins Faustballer sind mit der Saison zufrieden.

Rebsteins Faustballer sind mit der Saison zufrieden.

Dass mit Beringen ein Team mit nur zwei Punkten weniger als Rebstein absteigt, zeigt, wie eng beieinander alle Teams waren. In Beringen fand die zweitletzte Doppelrunde statt. Zuerst traf Rebstein auf Schlusslicht Schlieren II. Der Beginn war ausgeglichen. Die Rheintaler gewöhnten sich aber schnell an den trockenen Boden und holten Satz eins mit 11:8. Im zweiten steigerte sich der TVR von Ball zu Ball und machte weniger Fehler. Schlieren hatte vor allem den präzisen Angriffen wenig entgegenzusetzen. Der TVR zog sein Spiel durch und fuhr einen ungefährdeten Sieg ein.

Mit Beringen hatte der TVR noch eine Rechnung offen, die Niederlage im Heimspiel sollte korrigiert werden. In Erinnerung an die unberechenbaren Services der Klettgauer waren die Rebsteiner auch auf der Hut und versuchten von Beginn weg, stabil zu verteidigen. Dies klappte hervorragend – und im Angriff punktete Stefan Herrsche nach Belieben. Im Vergleich zu der Vorrunde hatte Beringen nicht den Hauch einer Chance.

Harzige Schlussrunde, aber ein Sieg gelingt noch

An der Schlussrunde in Elgg ging es darum, nichts mehr mit dem Abstieg zu tun zu haben. Es musste mindestens ein Sieg her. Im Startspiel gegen Elgg III gelang das nicht. Verstärkt durch den genesenen Matthias Oesch hatte der TVR mehr Alternativen im Angriff, trotzdem tat sich das Team schwer. Nach zwei verlorenen Sätzen und diversen Wechseln fand der TVR endlich die passende Aufstellung. Mehr Stabilität und schöne Zuspiele brachten den Satzgewinn. Elgg war jedoch konstanter und brachte den Sieg im vierten Satz dann doch ins Trockene.

Im letzten Saisonspiel gegen Schaffhausen tat sich Rebstein unglaublich schwer. Die ersatzgeschwächten Nordostschweizer standen defensiv sehr stabil, konnten im Angriff aber nicht viel Druck aufbauen. Trotzdem schaffte es Rebstein nur mit viel Mühe, den Gegner auf Abstand zu halten. So gab es statt eines klaren Sieges ein harziges Spiel mit Satzverlust – aber doch einen Sieg. Mit dem vierten Schlussrang sind die Rebsteiner Faustballer aber sehr zufrieden. Trotz Verletzungspech konnte sich das Team in dieser engen Liga in der oberen Tabellenhälfte halten und sogar fast eine Medaille mit nach Hause nehmen. (lw)

1. Liga Ost

Resultate: Schlieren II – Rebstein 0:3 (8:11, 7:11, 6:11), Beringen – Rebstein 0:3 (5:11, 5:11, 7:11), Elgg III – Rebstein 3:1 (11:8, 11:7, 4:11, 12:10), Rebstein – Schaffhausen 3:1 (11:7, 11:5, 10:12, 15:14).

Schlussrangliste (alle 16 Spiele): 1. Dägerlen 28 Punkte, 2. Schwellbrunn 20, 3. Elgg III 16, 4. Rebstein 16, 5. Jona III 16, 6. Schaffhausen 16, 7. Rickenbach-Wilen III 14, 8. Beringen 14, 9. Schlieren II 4.