Trotz Seelsorgeeinheit eigenständig

Zahlreiche Interessierte folgten kürzlich der Einladung des St. Margrether Kirchenverwaltungsrates in die katholische Kirche. Informiert wurde über den Stand der zu errichtenden Seelsorgeeinheit Buechberg.

Merken
Drucken
Teilen

ST. MARGRETHEN. Pater W. Strassmann erklärte die ernüchternde priesterliche Situation der Marienburg und des Bistums: den akuten Priestermangel. Die gewohnten Eucharistiefeiern können in der Seelsorgeeinheit Buechberg in Zukunft nicht mehr alle aufrechterhalten werden. Mehr und mehr sei der Wortgottesdienst mit Kommunionfeier eine Realität im kirchlichen Alltag. Weiter berichtete er, dass auch das Forum, das Facebook und die Einrichtung einer Homepage Neuerungen bedeuten, die in die entstehende Seelsorgeeinheit der fünf Pfarreien integriert werden. Für manche Kirchbürger seien dies grosse Veränderungen.

Kreativ und lebendig

Umso ermutigender ist es laut Kirchenverwaltungsrat, dass man in der Pfarreibeauftragten Sr. Marianne Rössle eine Person habe, die bedacht sei, das Pfarreileben in St. Margrethen lebendig und kreativ zu gestalten – in Zusammenarbeit mit dem motivierten Pfarreirat und engagierten Ehrenamtlichen. Sie verstehe es, Vernetzungen zu fördern unter den verschiedenen Gruppierungen, die Ökumene zu pflegen, und die Gläubigen in der Einzel-Seelsorge umsichtig zu begleiten. So sind die Verantwortlichen froh, trotz allen nötigen Veränderungen beim Aufbau der Seelsorgeeinheit weiter ein eigenständiges Pfarreileben führen zu können; mit einer kompetenten Seelsorgerin und Ansprechperson vor Ort.

Abstimmung im März

Der Kirchenverwaltungsrat bat an der Information alle, sich gegenseitig zu unterstützen in dieser Zeit des Umbruchs und der Neuerungen. Mit der Errichtung der Seelsorgeeinheit, so wurde weiter informiert, wird St. Margrethen eine selbständige Kirchgemeinde bleiben. Die KVR-Präsidentinnen und -Präsidenten sind an der Ausarbeitung einer Verwaltungsvereinbarung, die an der Kirchbürgerversammlung im März 2012 zur Abstimmung vorgelegt wird. Die katholische Kirchbürgerschaft St. Margrethens wird weiterhin über den Steuerfuss, die Liegenschaften und Finanzen eigenständig bestimmen können. (pd)