Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Trotz 2:0-Führung kein Punkt

Rebstein verliert zum Auftakt der Rückrunde in Weesen nach zwei Toren Vorsprung noch 2:4. Weesen – Rebstein 4:2 (2:2)
Remo Zollinger

FUSSBALL. Am Ende hingen die Rebsteiner Köpfe: Sie hatten in Weesen eine Chance auf Punkte vergeben. Nach der 2:0-Führung agierte das Giger-Team zu passiv, liess die starken Hausherren aufkommen und kassierte vier Tore. Gewonnen hat schliesslich das bessere Team; Weesen führte spielerisch die feinere Klinge und wusste sich auch kämpferisch zu helfen. Es war ein sehr intensives Spiel.

Baiaos Doublette

Aus Rebsteiner Sicht begann das Spiel unerwartet gut. Die Mannschaft präsentierte sich entschlossen, bot dem Gegner Paroli. Das erste Tor fiel in der 13. Minute – und es war das schönste der gesamten Partie: Baiao zog aus 20 Metern ab und traf herrlich zur Rebsteiner Führung. Zehn Minuten später war es erneut Baiao, der den Spielstand auf 2:0 schraubte. Er profitierte von der mustergültigen Vorarbeit des jungen Enz, der den Ball mit viel Effet auf den Stürmer spielte. Baiao musste nur noch einschieben.

Weesen war damit aber noch nicht geschlagen. Rebstein zog sich nämlich weit zurück, zeigte sich nicht mehr so initiativ wie zuvor. Das Resultat daraus waren Chancen für Weesen, das mit Kuzel und Boshtraj zwei gefährliche Offensivkräfte in seinen Reihen wusste. Rebstein brachte die Führung nicht mal in die Pause: Zuerst traf Dovicak herrlich (41.), danach war es Surynek, der eine Minute vor der Pause von einem Fehler in der Hintermannschaft profitierte und das 2:2 erzielte. Die Rebsteiner schüttelten die Köpfe, der Ausgleich war gemessen an den Spielanteilen aber verdient. Die Gastgeber hatten auf die Rebsteiner Führung reagiert und nicht zu erkennen gegeben, dass ihr Torverhältnis aus den ersten elf Spielen 14:7 betrug: Offensiv war Weesen gefährlich, defensiv verwundbar.

Weesen dreht das Spiel

Nach der Pause hatte Weesens Boshtraj die erste gute Chance, Torhüter Kühn reagierte aber gut und entschärfte. Danach kam Rebstein zu seinen letzten guten Chancen: Zuerst vergab Baiao, danach Cokicli. Das nächste Tor fiel aber auf der Gegenseite: Die nun stark drückenden Weesener fanden mit Boshtraj zum Erfolg. Nach einer Stunde traf er zum 3:2. Rebsteins Widerstand war damit nicht gebrochen, dennoch hatten die Gäste nun kaum mehr etwas entgegenzusetzen. Es gelang ihnen nicht, sich gegen die körperlich stärkeren Herren aus der Linthebene durchzusetzen und unterlagen schliesslich nach Suryneks Treffer in der 80. Minute 2:4.

2. LIGA, GRUPPE 1

Moos – 100 Zuschauer – SR: Dambone. Tore: 13./23. Baiao 0:1/0:2, 41. Dovicak 1:2, 45. Surynek 2:2, 58. Boshtraj 3:2, 80. Surynek 4:2. Weesen: Dunjic; Rimini, Hamernik, Widmer, Thoma (62. Ayres); Kuzel (83. Egli), Rakovan, Müller, Dovicak; Surynek, Boshtraj (88. Budimir). Rebstein: Kühn; Haltiner, Kocabas (81. Lleshi), Kühnis, S. Eugster; Aebersold (70. Dürr), Vasic, Köppel, Enz; Baiao, Cokicli. Gelbe Karten: Rakovan, Baiao, Vasic, Kuzel.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.