TRIATHLON: Die Jugend triumphiert am Rhyathlon

Vom Baggersee bis in die Sportanlage Riet in Balgach führt die Strecke des 25. Rhyathlons, der mit über 500 Teilnehmenden eine neue Rekordbeteiligung erzielt. Die schnellsten Zeiten schwimmen, fahren und laufen drei Junioren.

Lukas Würmli
Drucken
Teilen
Gedränge auf der Schwimmstrecke im Baggersee. (Bilder: Lukas Würmli)

Gedränge auf der Schwimmstrecke im Baggersee. (Bilder: Lukas Würmli)

Lukas Würmli

«Meine Taktik ist voll aufgegangen», sagte ein zufriedener Samuel Noce. Der 18-jährige Nachwuchsathlet aus dem Schweizer Regionalkader erzielte gestern die schnellste Zeit aller Teilnehmer.

Der als begnadeter Schwimmer bekannte Herisauer konnte zu Beginn auf den 500 Metern im Baggersee einen Vorsprung erarbeiten. Damit er die Radstrecke über 23 Kilometer nicht allein bewältigen musste, sparte Noce zu Beginn etwas Energie und liess seine Verfolger aufschliessen und konnte vom Windschatten seiner Gegner profitieren. Diese zusätzlichen Kraftreserven, die anhand eines zusätzlichen Wettkampfs in Lausanne am Vortag noch überraschend gross gewesen seien, nutze der 18-Jährige auf der Laufstrecke und baute dort seinen Vorsprung Runde für Runde ein wenig aus.

Philipp Gublers Fahrplan für Hawaii stimmt

Zwar kam Nando Baumann, der mit der besten Laufzeit glänzte, im Schlussspurt noch einmal näher heran, doch mit einem Vorsprung von sieben Sekunden konnte Noce mit einer Zeit von 1:01,35 Stunden den Sieg feiern. Als Dritter komplettierte Gian-Andri Baumann, der jüngere Bruder des Zweitplatzierten, das Podest.

Bester Rheintaler Triathlet war Philipp Gubler, der als Ironman-Spezialist meist grössere Distanzen zurücklegt. «Mit meinem Resultat bin ich sehr zu­frieden», sagt Gubler. Die kurzen Strecken seien nicht das, was er jeweils trainiere. «Deshalb bin ich in jeder Disziplin schnell an meine Schmerzgrenze gekommen.»

Der Auftritt vor Heimpublikum im Rheintal sei für ihn aber eine der seltenen Gelegenheiten, sich zu Hause zu zeigen. Seine sonstigen Ziele liegen nämlich im fernen Ausland, genauer gesagt beim Ironman Hawaii, den er in sieben Wochen bestreiten will. «Der Fahrplan für Hawaii stimmt und deshalb war dieses kurze, aber intensive Rennen nochmals ein wichtiger und gelungener Formtest», sagt Gubler. Auch OK-Präsident Alexander Schawalder war ob der guten Leistung seines ehemaligen Klubkollegen über die kurze Distanz angetan und rief ihm nach dem Überqueren der Ziellinie lautstark zu: «Phlipp, du bist ja schon da!»

Die zweite Rheintaler Hoffnung, Mathias Nüesch, zeigte eine gewohnt starke Leistung auf der Laufstrecke, verlor jedoch beim Schwimmen viel Zeit und kam erst vier Minuten nach dem Sieger ins Ziel. Schnellste Frau war Nathalie Alexander mit einer Zeit von 1:09,50.

513 glückliche Teilnehmer bringen neuen Rekord

Bei einem Grossteil der Teilnehmer standen jedoch nicht die Spitzenzeiten im Zentrum des Interesses. Mit 513 Athletinnen und Athleten, darunter auch über 50 Kinder, erzielte der Rhyathlon in diesem Jahr einen neuen Teilnehmerrekord. «Diese Tatsache stimmt mich mehr als zufrieden», sagt OK-Präsident Schawalder. «Und noch viel schöner ist, dass alle gesund und glücklich im Ziel angekommen sind.»

Auch die Stimmung auf dem Sportplatz Riet in Balgach war ausgezeichnet. Alle Läufer wurden auf der Ziellinie nochmals kräftig angefeuert. Als am Nachmittag die Jüngsten ihren kurzen Triathlon absolvierten und teils noch mit dem Helm auf dem Kopf dem Ziel entgegensprinteten, erreichte der Lärmpegel einen neuen Höhepunkt. Und so stand auch am Ende des Tages, wie bereits bei Noces Triumph, der Nachwuchs im Mittelpunkt.

Mehr Bilder: rheintaler.ch Resultate: rhyathlon.ch