Tri-Top-Team mit top Resultaten

Am Halb-Ironman in Rapperswil nahmen fünf Athleten des Tri-Top-Teams Rheintal teil und zeigten, dass sich das regelmässige Training auszahlt.

Drucken
Teilen

TRIATHLON. Am letzten Sonntag fand in Rapperswil der Ironman 70.3 oder anders gesagt ein internationaler halber Ironman statt. Gleich fünf Tri-Top-Team-Rheintal-Athleten gingen an diesem Wettkampf über 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen an den Start.

Gubler der Schnellste

Der schnellste der Tri-Toper war Philipp Gubler aus Eichberg. Er benötigte lediglich 4:12:29 Stunden und belegte damit den 32. Gesamtrang – inklusive der 35 internationalen Profi-Triathleten. Leider reichte es in seiner Kategorie (M30–34) mit einem vierten Rang knapp nicht für einen Podestplatz.

Mathias Nüesch, ebenfalls in der Kategorie M30–34, hat sich in den letzten drei Jahren kontinuierlich verbessert. Seine Endzeit ist bereits vierzig Minuten besser als noch vor drei Jahren. Er finishte in 4:22:44 Stunden als Zwölfter seiner Kategorie. Nüesch lief den abschliessenden Halbmarathon noch in 1:16 Stunden. Den einzigen Rheintaler Podestplatz sicherte sich jedoch der Widnauer Alexander Schawalder, und auch sein Sohn Sven zeigte eine gute Leistung (siehe Zweittext). Michel Kandel wurde in seiner Kategorie 25. in 4:47:58 Stunden. Sein Kommentar nach dem Rennen war: «Schwimmen und Laufen top, Rad fahren Flop». (ka)

Resultate: Philipp Gubler 4:12:29 Stunden (28:16/2:22/1:17), Mathias Nüesch 4:22:44 (32:34/2:27/1:16), Alexander Schawalder 4:29:22 (27:53/2:22/1:30), Michel Kandel 4:47:58 (30:10/2:40/1:30), Sven Schawalder 5:03:18 (28:02/2:46/1:41).

Aktuelle Nachrichten