Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Top-Acts im Schmidheiny-Park

Die Organisatoren des «Sommer im Park»-Festivals präsentieren dieses Jahr gleich vier Headliner. «The Voice»-Jurorin Stefanie Heinzmann kommt für ihr einziges Schweizer Konzert ins Rheintal. Das Festival findet am 8. und 9. Juli statt.
Valentina Thurnherr

HEERBRUGG. «Wir sind dieses Jahr vor einer schwierigen Aufgabe gestanden», sagt Sacha Sapra-Jenny, Organisator von «Sommer im Park». «Nachdem wir 2015 Baschi engagieren konnten, mussten wir das dieses Mal irgendwie toppen.» Dass es dem OK gelungen ist, Stefanie Heinzmann für den Anlass zu gewinnen, ist mehr als eine glückliche Fügung. «Sie ist auf Deutschlandtour und hatte keine Konzerte in der Schweiz geplant. Für uns macht sie aber eine Ausnahme», sagt Sapra.

Neben der Walliser Künstlerin konnten auch Nickless, ein Singer/Songwriter aus Zürich, Damian Lynn aus Luzern und das Aushängeschild der romanischen Musikszene, Liricas Analas, verpflichtet werden. Die letzten beiden bringen im Juni ihre neuen Alben auf den Markt. Somit kommen die Rheintaler als Erste in den Genuss der neuen Lieder.

Positive Rückmeldungen

Das letztjährige Festival kam bei den Besuchern sehr gut an. «Sogar via Kontaktformular der ProHeerbrugg-Webseite, das sonst nur ein- oder zweimal im Jahr genutzt wird, haben wir etliche positive Rückmeldungen erhalten», sagte Markus Waser, Präsident von ProHeerbrugg. Vermehrt gebe es sogar Festival-Liebhaber, die dieses Jahr extra einige Tage später in die Sommerferien fahren, um den Event noch zu besuchen. Dass das Festival sich so grosser Beliebtheit erfreute, überraschte die Organisatoren. «Wir hatten letztes Jahr mit knapp 2500 Besuchern gerechnet», sagt Sacha Sapra. «Am Ende waren es über 3200.» Für dieses Jahr rechnen die Veranstalter mit 5000 Gästen. Mehr seien aus Sicherheitstechnischen Gründen auf dem Platz nicht erlaubt. Eine positive Bilanz konnte auch die Hauptsponsorin St. Galler Kantonalbank ziehen. «Wir sagten uns, wenn es schon vor unserer Haustür stattfindet, wollen wir auch dabei sein. Dass es nun so ein grosser Erfolg wurde, freut uns natürlich sehr», sagte René Federer, Leiter der Heerbrugger Filiale. Die Kantonalbank stellt dieses Jahr auch eine Teilfläche ihres Rhema-Standes den Organisatoren des Festivals zur Verfügung. «Einige unserer regionalen Bands werden an der Rhema ein paar Lieder zum Besten geben», sagt Sapra.

Kein Familientag

In diesem Sommer wird das Festival nur an zwei Tagen stattfinden. «Wir haben schnell gemerkt, dass der Familientag nicht so funktionierte, wie wir uns das vorgestellt hatten», sagt Sacha Sapra. Der Sonntagnachmittag sei zu heiss gewesen und für Familien mit Kindern dann doch eher ein Badi- als ein Festivaltag geworden.

«Ausserdem kommt das gesamte Ambiente am Abend viel besser zur Geltung», sagt Markus Waser. Nach dem letztjährigen Hitzesommer wird dieses Jahr geprüft, ob grosse Segel über den Platz gespannt werden. Diese sollen einerseits Schatten spenden und andererseits als Regenschutz dienen.

Regionale Wirte und Vereine

Das Festgelände wird ähnlich organisiert sein wie im letzten Jahr. Bei der Gastronomie wird wieder auf regionale Wirte und Vereine gesetzt. Die Tages-Tickets kosten je 20 Franken. Ab dem 2. Mai sind nur im Vorverkauf in allen Rheintaler Filialen der St. Galler Kantonalbank vergünstigte Zwei-Tages-Tickets zu 30 Franken erhältlich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.