Titel für Kriessner Ringer

An der Schweizer Meisterschaft der Kadetten- und Junioren-Freistil-Ringer in Belp holten die Kriessner Nachwuchskräfte Goldmedaillen.

Patrick Dietsche
Drucken
Teilen
Erfolgreiche Kriessner Nachwuchsringer in Belp: (hinten) Jan Langenegger (2. Rang), Christian Wolf (6.), Silvio Kluser (7.), Patrick Hutter (8.), Noel Hutter (5.), Ramon Betschart (1.); Vorne: Tobias Betschart (3.), Marc Dietsche (2.) und Jürg Hutter (1.). (Bild: Patrick Dietsche)

Erfolgreiche Kriessner Nachwuchsringer in Belp: (hinten) Jan Langenegger (2. Rang), Christian Wolf (6.), Silvio Kluser (7.), Patrick Hutter (8.), Noel Hutter (5.), Ramon Betschart (1.); Vorne: Tobias Betschart (3.), Marc Dietsche (2.) und Jürg Hutter (1.). (Bild: Patrick Dietsche)

RINGEN. Die Kriessner Delegation ging nahe der Bundeshauptstadt mit neun Ringern an den Start, und Trainer Hugo Dietsche rechnete sich berechtigte Chancen auf den einen oder anderen Spitzenplatz aus.

Hutter als Doppelmeister

Kaum zu schlagen ist zurzeit Jürg Hutter. Der Kriessner hatte sich schon bei den Greco-Titelkämpfen in der Klasse bis 96 Kilogramm durchgesetzt und liess nun auch in seiner bevorzugten Stilart eine weitere Goldmedaille folgen. Damit ist er als Junioren-Doppelmeister sicher auch ein Kandidat für einen vorderen Rang an der Schweizer Meisterschaft der Aktiven in zwei Wochen.

Marc Dietsche stiess bis 66 Kilogramm – in der Kategorie, die wie schon im Greco wohl zu der am stärksten besetzten der Schweizer Meisterschaft zählte – souverän bis ins Finale vor, wo er auf Michael Bucher traf. Dietsche warf zwar alles in die Waagschale, es reichte aber nicht, um der Freiämter Nachwuchshoffnung die Butter vom Brot zu nehmen. Mit dem Vizemeistertitel durfte Dietsche aber sicherlich zufrieden sein. Eine starke Saison zeigte bis anhin Tobias Betschart. Nach dem überraschenden Vizemeistertitel bei den Aktiven Greco liess er nun bis 74 Kilogramm in seiner Paradedisziplin den dritten Platz und damit die Bronzemedaille folgen. Christian Wolf hatte noch etwas Mühe mit der Umstellung auf Freistil und klassierte sich bis 60 Kilogramm auf dem diplomberechtigten sechsten Schlussrang.

Betschart im Freistil

Für den Höhepunkt bei den Kadetten war Ramon Betschart besorgt. Obwohl er eher im Greco zu Hause ist, setzte er sich bis 76 Kilogramm souverän durch, und auch im Final konnte ihn Ali Mavlaev vom RC Willisau nicht stoppen. Dabei schaffte er das Kunststück, sämtliche Gegner auf die Schultern zu legen. Weiteres Edelmetall gab es bis 58 Kilogramm für Jan Langenegger. Er bewies seine Vielseitigkeit mit einem hart erkämpften zweiten Platz, obwohl ihn der knapp verpasste Meistertitel bei der Niederlage in letzter Sekunde gegen Belps Manuel Schwander noch ärgern dürfte. Für Silvio Kluser und Patrick Hutter hingen die Trauben in Belp noch zu hoch. Die beiden 76-Kilogramm-Athleten klassierten sich auf dem siebten (Kluser) und achten (Hutter) Rang. Im Schwergewicht schaffte es Noel Hutter in die Diplomränge und holte sich den guten fünften Schlussrang.

Aktuelle Nachrichten