Tiger krallen sich in den Final

Der EHC Bregenzerwald gewinnt die Best-of-5-Halbfinalserie gegen Zell am See mit 3:2 und trifft im Final der Inter-National-League auf Slavjia Ljubljana.

Günther Böhler
Drucken
Teilen

Spannender geht's nicht! Die Wälder Tiger stellten mit einem Penaltyentscheid-Sieg im ersten Heimspiel in der Serie auf 2:1, doch die Zeller schlugen 22 Stunden später zurück. Die Gäste zeigten sich dabei völlig unbeeindruckt von der Zuschauerkulisse im Messestadion. Mit 2600 Fans wurde der erst am Vortag aufgestellte Rekord (2050) nochmals getoppt. Umgekehrt behielten die Alfredsson-Schützlinge im Entscheidungsspiel vor knapp 2000 Zuschauern in Zell am See die Nerven, und schlugen in der sechsten Minute der Verlängerung zu.

Keeper Svensson in Bestform

Nach zwei Spielen in der Fremde waren alle so richtig heiss auf das Heimspiel-Doppel. In der ersten Partie waren die Kühlboxen stets belegt, 74 Strafminuten wurden ausgesprochen. Das Unterzahl-Spiel funktionierte jedoch auf beiden Seiten prächtig. Zudem agierte Wälder-Keeper Pierre Svensson in Bestform. Und als die Hausherren kurz vor dem ersten Wechsel durch Linus Lundström in Führung gingen und Christian Ban (34.) mit zwei Mann mehr am Eis zum 2:0 nachlegte, wähnte man sich schon auf der Siegerstrasse. Doch die Zeller retteten sich im letzten Abschnitt in die Overtime, die ohne Treffer blieb. Im Penaltyschiessen zog Svensson den Eisbären die Krallen, und die Tiger gingen als 3:2-Sieger vom Eis.

Erster Matchpuck vergeben

Tags darauf lag Bregenzerwald fast 40 Minuten lang auf Finalkurs. Ban hatte in Minute 28 für die Führung gesorgt. Je ein Gegentreffer kurz vor bzw. nach dem letzten Wechsel sorgten jedoch für die Wende. Und vier Minuten vor dem Spielende versaute Tobias Dinhopel mit dem 3:1 den Wäldern endgültig die Abschiedsparty im Messestadion.

Doch das war nur der Abschied aus dem nun eislosen Dornbirn, denn durch eine taktische Glanzleistung in Zell am See ist man in der Meisterschaft weiter mit dabei. Der 1:1-Zwischenstand nach 18 Minuten hielt bis zum Ende der regulären Spielzeit. Wieder einmal brachte Svensson die Zeller zur Verzweiflung. Und als Harald Purkhard (66.) in der Verlängerung den Siegtreffer besorgte, kannte der Jubel keine Grenzen.

Grösster Erfolg der Geschichte

Die Bregenzerwälder Tiger stehen somit zum ersten Mal in der Clubgeschichte im Final der zweithöchsten österreichischen Eishockeyliga und treffen auf den slowenischen Vertreter Slavjia Ljubljana. Die Serie beginnt mit einem Auswärts-Doppel in Slowenien und dann – dies ist wohl der einzige Wermutstropfen – wird in der Vorarlberghalle in Feldkirch gespielt.

INTER-NATIONAL-LEAGUE

Letzter Halbfinal (best of 5)

Zell am See – Bregenzerwald 1:2 n. V. (1:1, 0:0, 0:0, 0:1). Endstand: 2:3.

Final (best of 5)

Slavija Ljubljana – Bregenzerwald.

Termine: 23., 24. (beide in Ljubljana), 30. und ev. 31. März (beide in Feldkirch) sowie ev. 3. April (in Ljubljana).

Aktuelle Nachrichten