Thaler Schachspieler verpassen Aufstiegsspiel

Mit einer 1,5:3,5-Niederlage zum Abschluss der 2. Regionalliga vergibt der Schachclub Thal den Gruppensieg.

Drucken
Teilen

SCHACH. Weil die Thaler mit der abschliessenden Niederlage in der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft nicht an Chur und Kreuzlingen vorbeiziehen, verpassen sie das Erreichen der Aufstiegsspiele. Sie schliessen die Saison auf dem dritten Rang unter sieben Mannschaften in ihrer Gruppe ab.

Keinen guten Tag erwischt

Die Thaler hätten gewinnen müssen, um das Aufstiegsspiel bestreiten zu können. Allerdings erwischten sie gegen die starken Spieler von Kreuzlingen nicht ihren besten Tag. Ruedi Affeltranger verfügte nach einem Damentausch wohl über das Läuferpaar, konnte aber nichts Konkretes aus der Stellung herausholen. Er musste ins Remis einwilligen.

Marcel Schneider musste erfahren, dass im Schach auch kleinere Ungenauigkeiten bei richtigem Spiel des Gegners gnadenlos bestraft werden. Er entschied sich für einen strategisch falschen Plan. Trotz grosser Bemühungen des Thalers war die Partie auf lange Sicht verloren.

Elmar Schneider wiederum hielt gegen den stärksten Spieler der Kreuzlinger Mannschaft gut mit. Zwei Minusbauern waren jedoch ein zu grosses Manko. Auch er verlor. Nicht besser erging es Urs Frei. Er stand zwar leicht besser als sein Kontrahent, übersah aber einen tödlichen Mattangriff.

Walt einziger Thaler Sieger

Die Ehre der Thaler rettete Jvo Walt. Einmal mehr verstand er es, eine schlechte Stellung in eine Gewinnpartie zu verwandeln. Eine falsche Zugfolge seines Gegenparts nutzte Walt durch eine geschickte Abwicklung zu einem wichtigen Bauerngewinn, der ihm selbst einen Freibauern einbrachte. Dessen Umwandlung in eine Dame konnte der Thurgauer Spieler nicht vermeiden, so dass er die Hand als Zeichen seiner Spielaufgabe reichte.

Die Thaler werden in der nächsten Saison einen neuen Angriff in Richtung 1. Regionalliga unternehmen.

Der Schachclub Thal und Umgebung spielt jeden Montag ab 19.30 Uhr im Restaurant Hohe Lust in Lutzenberg. Freunde des Schachspiels sind jederzeit willkommen. (msc)

Aktuelle Nachrichten