THAL: Gut 5 Mio. Franken für Pflegeheim

Die Bürgerschaft stimmt am 21. Mai über die Sanierung und Erweiterung des Pflegewohnheims in der Kruft ab. Die Gemeinde informiert über das Integrationsprojekt in der Marienburg.

Merken
Drucken
Teilen
Die Pläne zur Sanierung des Pflegeheims in der Kruft konnten an der Info-Veranstaltung eingesehen werden. (Bilder: pd)

Die Pläne zur Sanierung des Pflegeheims in der Kruft konnten an der Info-Veranstaltung eingesehen werden. (Bilder: pd)

Der Zweckverband Pflegewohnheim Thal-Rheineck beabsichtigt, das Pflegeheim in der Kruft zu sanieren und zu erweitern. Das Hauptgebäude soll auf die heu­tigen Bedürfnisse ausgerichtet werden.

Im Hauptgebäude werden die Zweier- zu Einzelzimmern umgebaut. Dies entspricht den heutigen Anforderungen und den Wünschen der betagten und pflegebedürftigen Menschen.

Die Bau- und Anlagekosten belaufen sich auf 9,48 Mio. Franken, wovon die Gemeinde den Anteil von 54,8% oder 5,195 Mio. Franken zu tragen hat. Das Bauvorhaben geht zulasten der Betriebsrechnung des Pflegewohnheims und belastet den Gemeindehaushalt nicht.

Bürgerschaft stimmt über Sanierungskosten ab

Die Verpflichtung, die die Politische Gemeinde Thal als Mitglied im Zweckverband Pflegewohnheim Thal-Rheineck eingeht, übersteigt die Finanzkompetenz des Gemeinderates. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger müssen deshalb über den Verpflichtungsanteil befinden. Die Abstimmung über das Gutachten und den Antrag des Gemeinderates findet am Sonntag, 21. Mai, statt. An der Orientierungsveranstaltung vom 24. April konnte sich die Bürgerschaft aus erster Hand über das Vorhaben informieren.

Integrationsprojekt in der Marienburg

Am Montag, 22. Mai, um 19.30 Uhr findet ein Informations­anlass für die Einwohnerschaft in der Marienburg in Thal statt. Es wird über die Unterbringung der unbegleiteten, minderjährigen Asylsuchenden (UMA) orientiert.

In einem auf fünf Jahre befristeten Projekt werden in der Marienburg 80 bis 100 Jugendliche leben und ausgebildet. Sie werden von einem Team, das aus etwa 40 Personen besteht, betreut und begleitet. Verantwortlich ist der Trägerverein Integrationsprojekte St. Gallen (TISG). Der Projektbeitrag der Gemeinde Thal beläuft sich auf 10 Franken pro Einwohner und Jahr, wie für alle anderen St. Galler Gemeinden auch.

Badeanstalten öffnen am 13. Mai

Die Badeanstalt Speck in Staad und die Badeanstalt Farbmüli in Thal öffnen ihre Tore am Samstag, 13. Mai. Über die Wintermonate 2016/17 erfolgten in der Badi Speck diverse Sanierungsarbeiten. Der Rasen ist in überwiegend gutem Zustand. Holger Trachsel ist neuer Chefbademeister in der Badi Speck; er löst Bruno Herzog ab. Neu ist Yves Weder zweiter Bademeister in der Badi Speck. Thomas Tobler ist weiterhin Chefbademeister in der Badi Thal.

Die Gemeinde Thal verfügt über ein umfassendes Entsorgungsangebot, das es der Bürgerschaft ermöglicht, jeglichen Abfall aus Hof, Haus und Garten einfach und schnell der Entsorgung, dem Recycling oder der Wiederverwertung zuzuführen. Der grösste Teil der Bevölkerung macht von diesem Angebot Gebrauch und entsorgt den Kehricht oder die Abfälle korrekt.

Leider kommt es in Einzelfällen trotzdem vor, dass Kehricht und/oder Abfall unsachgemäss entsorgt werden. Wenn Fehlbare ermittelt werden, müssen diese Personen mit einer Anzeige und einer Busse rechnen. Die Bevölkerung wird deshalb dringend gebeten, den Kehricht und alle Abfälle korrekt bereitzustellen und zu entsorgen. (gk)