Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

TENNIS: Grob und Gut sind Klubmeister

Ursi Grob und Christian Gut heissen die beiden Seriensieger des TC Rebstein-Marbach bei den Einzel-Klubmeisterschaften.
Die Finalistinnen des Frauen-Doppelfinals (von links): Die Siegerinnen Anja und Dorothea Kühnis, Rita Rohner und Daria Grob. (Bild: pd)

Die Finalistinnen des Frauen-Doppelfinals (von links): Die Siegerinnen Anja und Dorothea Kühnis, Rita Rohner und Daria Grob. (Bild: pd)

Rund einen Monat vor den Einzel-Finalspielen fanden jedoch zuerst noch die Doppelmeisterschaften statt. Nach einem verregneten Freitag mussten dafür zuerst die Plätze hergerichtet werden, weshalb das Turnier zwei Stunden später losging. Dann kämpften 34 Teams um die begehrten Titel.

Im Frauenfinal holten sich Dorothea Kühnis mit Tochter Anja gegen Rita Rohner und Daria Grob erstmals den Sieg. Die Titelverteidiger bei den Herren, Andi Blatter und Fabian Grob, verloren den Final gegen Marco Ferrari und Roger Niederer, was auch für beide den ersten Meistertitel bedeutet. Im Mixed-Final trafen Rossana Faoro und Marco Ferrari auf Rita Rohner und Dominik Loher. Die routinierte Rita Rohner und der junge Loher setzten sich durch – für Rohner war es der 35. Titel in ihrer aussergewöhnlichen Klubkarriere.

Grosse Kulisse bei den Einzel-Finalspielen

Im Einzel-Final der Frauen standen sich, wie schon im letzten Jahr, die Aktive Anja Kühnis und Jungseniorin Ursi Grob gegenüber. Für Grob wäre es nach 2013 bereits der sechste Titel geworden. Sie fand schnell ihren Rhythmus und entschied den ersten Satz mit 6:4 für sich. Die jüngere Kühnis aber behielt in den nächsten beiden Sätzen mit 7:5 und 6:0 die Oberhand – ihr Sieg ist nach 2015 und 2016 der dritte in Folge.

Gleich zum siebten Mal gewann Jungsenior Christian Gut einen Klubmeistertitel. Er traf im Final auf die Nummer eins der Senioren, Guido Frei. Dieser war nach zwölf Jahren wieder in den Final vorgestossen. Christian Gut, sechsfacher Klubmeister und zugleich Arbeitskollege von Frei, war zu Beginn etwas nervös. Vielleicht lag es auch an der grossen Zuschauerkulisse, die beide Spieler lautstark anfeuerte, dass es zwischen Gut und Frei keine klare Sache wurde. Gut machte zu viele Eigenfehler, der erste Satz ging mit 7:5 an Frei. Danach fand Gut allmählich in sein Spiel: Den zweiten Satz gewann er mit 6:4, den entscheidenden dritten dann sogar mit 6:0.

Spielleiter Fabian Grob verkündete anschliessend die Ranglisten aus Doppel- und Einzelmeisterschaften. Unter grossem Applaus durften die Gewinner die Preise vom Gabentisch entgegennehmen. Auch für die Teilnehmer der hinteren Ränge gab es noch schöne Sachen. Kulinarisch wurden die vielen Zuschauer von den engagierten Jungseniorinnen und der Jungsenioren verwöhnt.

Im November beschliesst der TCRM seine Saison mit dem traditionellen Klausturnier in Diepoldsau. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.