Taschen gründen tief

BALGACH. Das Frauenforum lädt am Freitag, 11. März, um 20 Uhr ins «Bad Balgach» ein. Dort erwartet die Besucherinnen ein interessanter Abend zum Thema Taschen.

Drucken
Teilen

BALGACH. Das Frauenforum lädt am Freitag, 11. März, um 20 Uhr ins «Bad Balgach» ein. Dort erwartet die Besucherinnen ein interessanter Abend zum Thema Taschen.

Zu Gast ist Amma Boffah aus Grabs. Sie ist gelernte Portefeuillerin. Den Beruf gab es bis Ende der 70er-Jahre häufig. Heute weiss kaum jemand mehr, was das Wort bedeutet. Der Beruf der Feintäschnerin oder eben Portefeuillerin ist praktisch ausgestorben. Es ist ein Handwerksberuf, der wenig mit Design, aber viel mit Handarbeit und Materialkenntnissen zu tun hat. Heute ist es meistens umgekehrt.

Junge Taschen-Designer haben oftmals viele Ideen, aber wenig Ahnung, wie man eine Tasche näht. Amma Boffah ist eine Ausnahme, sie hat pfiffige Ideen und kann sie dank ihres Berufes umsetzen. In den letzten Jahren hat sie sich zudem zur Arbeitsagogin weitergebildet und arbeitet jetzt an einem Ort, an dem sie ihre beiden Berufe optimal verbinden kann. Sie ist bei kleika St. Gallen Programmleiterin im Textilatelier. Kleika bietet erwerbslosen Frauen aller Berufssparten und aller Nationalitäten die Möglichkeit, ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Gearbeitet wird in drei Abteilungen mit jeweils unterschiedlichen Anforderungen und vielfältigen Arbeits- und Lernfeldern. (pd)

www.frauenforum-rheintal.ch