Tanztheater zog die Zuschauer mit

Vergangenen Samstag stellte Pro Cultura Rebstein mit dem Engagement der Jugendtanzgruppe Danceloft aus Rorschach ein bemerkenswertes Tanztheater auf die Beine.

Drucken
Teilen
Die zusehenden Kinder atmeten auf, als der böse Wolf gefangen worden war. (Bild: Ivana Ulsamer)

Die zusehenden Kinder atmeten auf, als der böse Wolf gefangen worden war. (Bild: Ivana Ulsamer)

REBSTEIN. Das zahlreiche Publikum verfolgte gebannt das tänzerisch dargestellte Märchen «Petra und der Wolf». Mit grossem tänzerischem und schauspielerischem Talent bewiesen die mitwirkenden Kinder und Jugendlichen ihr Können und fesselten Gross und Klein.

Märchen nimmt Tempo auf

Schon zu Beginn mit dem Auftritt der Blumen und Seerosen im Teich wussten die jungen Tänzer zu überzeugen. Mit den Hauptfiguren, der unbeschwerten Ente, der grazilen Katze, des bezaubernden Vögelchens, der mutigen Petra und nicht zuletzt dem gestrengen Grossvater und bösen Wolf legte das Märchen an Tempo zu. Es wurde mit dem Fang des gefährlichen Tieres mit anschliessender Parade durch das Publikum zu einem Höhepunkt des Stücks.

Neben dem fesselnden Schauspiel und Tanz unterstrich auch die Musik von Sergei Prokofjew das Geschehen. Einige beängstigende Momente wie der Auftritt des recht gestrengen Grossvaters und der gefährliche Fang des Wolfes wurden dramatisch unterstrichen und liessen doch einige Kinder den Schutz von Mamas Armen suchen.

Der Stolz Petras, als es ihr gelang den Wolf zu fangen, und gekonnte Slapstick-Einlagen der Jäger liessen die jüngsten Zuschauer dann aber bald wieder aufatmen.

Unter der künstlerischen Leitung von Gründerin Veronica Rossetti bewies die Danceloft-Jugendtanzgruppe somit ein weiteres Mal ihr herausragendes Talent und lässt mit Spannung ihr nächstes Projekt erwarten. Einstweilen steht das nächste Projekt des Veranstalters Pro Cultura Rebstein schon fest mit einem Auftritt des Chors «Sunsingers» am 17. November in der evangelischen Kirche in Rebstein. (IU)

Aktuelle Nachrichten