Talabfahrten ins Rheintal
«Skisport unmittelbar vor der Haustür»: Walzenhausen war Treffpunkt von Skifans

Im Gemeindehaus gibt es ein Plakat aus der Zeit der grossen Ski-Talabfahrten ins Rheintal.

Merken
Drucken
Teilen
Das einzigartige, von Michelle Hasler gezeigte Plakat erinnert an die Hochblüte des Skisports in Walzenhausen.

Das einzigartige, von Michelle Hasler gezeigte Plakat erinnert an die Hochblüte des Skisports in Walzenhausen.

Bild: Peter Eggenberger

(egb) Das vom Skiclub gestaltete Plakat erinnert an die Hauptabfahrten ins Rheintal. Die Dorfroute führte vom Sturmbühl (Lachen) vorbei am Bahnhof nach Ruderbach. St.Margrethen und Au liessen sich ab der Eggen (Lachen) erreichen, während die Nordroute von der Fromsenrüti ob Zelg nach Rheineck führte.

An schneereichen Samstagen und Sonntagen bildeten sich bei der Station Ruderbach lange Schlangen mit wartenden Sportlern. Die Bahn stand im Dauerbetrieb, Möglichkeiten zum Aufwärmen boten die Restaurants Seilbahn und Gemsli. Den Aufstieg nach Lachen sicherte das Postauto, das scharenweise Skibegeisterte transportierte. Als Folge von Überbauungen, Zäunen und anderen Hindernissen wären die Abfahrten heute trotz genug Schnee kaum mehr möglich. Die das Plakat zeigende Verwaltungsmitarbeiterin Michelle Hasler ist begeistert:

«Skisport unmittelbar vor der Haustür, das müssen tolle Zeiten gewesen sein. Schade, habe ich sie nicht erlebt.»

Das Plakat hat Gemeindepräsident Michael Litscher im Archiv entdeckt und ist jetzt im Gemeindehaus.

Jährliches Skirennen auf der Dorfroute

Vorbereitet wurden die Abfahrten vom 1933 gegründeten Skiclub Walzenhausen, dem jahrelang viele Rheinecker angehörten. Nach Möglichkeit gab es jedes Jahr auf der Dorfroute ein Skirennen. Ab den 60er-Jahren fiel dann aber oft zu wenig Schnee. Dazu kam die individuelle Mobilität, die rasch attraktivere Skiorte erreichen liess. So sank die Bedeutung des Skiclubs stetig, ehe er 2000 aufgelöst wurde. Letzter Präsident war Markus Diener.