Tabellenführung ausgebaut

Au-Berneck befindet sich weiterhin im Hoch. Gegen Grabs holten sich die Unterrheintaler mit 2:0 (1:0) den fünften Sieg im fünften Spiel der Rückrunde. Au-Berneck – Grabs 2:0 (1:0)

Valentin Kahn
Drucken
Teilen

Dank des 2:0-Sieges über Schlusslicht Grabs konnte Au-Berneck seine Tabellenführung ausbauen. Der Vorsprung auf Schaan, das am Wochenende spielfrei geblieben ist, beträgt neu vier Punkte. Dahinter klafft bereits eine Lücke auf das am Samstag sieglose Wittenbach von sechs Punkten.

Grabs im Schwitzkasten

Von der ersten Sekunde an übernahm das Team von Pepi Memoli das Spielzepter. Grabs, das vor einer Woche gegen Heiden den ersten Saisonsieg feiern konnte, beschränkte sich vorwiegend auf die Arbeit gegen den Ball und versuchte seine Defensive zu festigen. In einer fairen Partie kontrollierte die Degern-Elf Ball und Gegner, kam schnell zu hochkarätigen Chancen, blieb aber lange Zeit ohne Torerfolg. Im Gegensatz zum Heimspiel gegen Heiden schlampten die 05er diesmal im Abschluss. Ruhe kam erst kurz vor der Pause ins Spiel, als Herde quasi mit dem Schlusspfiff den Führungstreffer zum 1:0 markierte.

Catalano sticht

Auch nach dem Seitenwechsel fand die Begegnung mehrheitlich in der Grabser Hälfte statt. Mitte des zweiten Durchgangs entschied der zur Pause eingewechselte Catalano die Partie mit dem 2:0. Auch im zweiten Durchgang kam offensiv wenig vom Tabellenletzten, der mit über 60 Gegentoren die anfälligste Defensive der Gruppe stellt. Staudacher im Tor der Mittelrheintaler wurde kaum beschäftigt. Dennoch konnte der Auer Schlussmann die Konzentration hoch halten und nach gut einer Stunde rettend eingreifen, um die einzige Grosschance der Werdenberger zu vereiteln. Au-Bernecks Schwächen lagen in einem einseitigen Spiel einzig im Abschluss. So liess der Gastgeber beste Möglichkeiten aus, das Skore weiter auszubauen.

Auer Festung

Memoli konnte mit der Defensivarbeit seines Teams erneut hoch zufrieden sein, immerhin spielte das Team zum dritten Mal in Folge zu Null. Die gemeinsam mit Schaan beste Abwehr der Liga musste bislang nur 17 Gegentreffer hinnehmen. Das trotz klarer Überlegenheit und hoher Spielkontrolle numerisch knappe Resultat dürften die Auer nach dem fünften Sieg im fünften Spiel der Rückrunde verkraften können. Nächsten Samstag reist die Degern-Elf zum Auswärtsspiel nach Appenzell, das mit vier Siegen ebenfalls gut aus der Winterpause gekommen ist. Schaan spielt seine Nachholpartie gegen Rüthi erst in zwei Wochen. Dies eröffnet den Mittelrheintalern am Samstag die Möglichkeit, mit einem Sieg zeitweise auf sieben Punkte davonzuziehen.

Bärenstarke Saison

Dass sich Au-Berneck in solch komfortabler Lage befinden würde, hätte vor Saisonbeginn niemand gedacht. Trainer Memoli wollte keinen Tabellenrang als Ziel festlegen. Ein Mittelfeldplatz zu erreichen, wäre schön, hiess es aus dem Trainerlager. Zu viele Fragezeichen beschäftigten die Auer damals. So hatten sich vor der Saison gleich zwölf Spieler – darunter nicht weniger als sieben Stammspieler – von der Mannschaft verabschiedet. Vor allem in der Defensive hatten sich dadurch Lücken ergeben. Den Ruf als «beste Abwehr der Liga», den das Team zurzeit inne hat, hätte darum erst recht niemand in den Mund genommen. Au-Berneck befindet sich im Hoch und möchte dies auch in Appenzell ausleben.

3. LIGA, GRUPPE 2

Degern – 350 Zuschauer – SR: Inauen.

Tore: 45. Herde 1:0, 62. Catalano 2:0.

Au-Berneck: Staudacher; Herde, Meyer, Kica, Lamorte; Zivic, Vidalle (69. Osmani), Gulan; Sönmez (46. Catalano), Mustafic (81. Eichmann), Aliu.

Grabs: Thomann; Nef, Hardegger, Schneider, Keibach; Prestagiacomo (78. Zogg), Eggenberger; Vetsch, Sassano; Smajli, Jusufovic (46. Varela).

Gelbe Karten: 32. Vidalle, 66. Prestagiacomo, 72. Gulan, 85. Osmani.

Aktuelle Nachrichten