SVP rettet 1.-Augustfeier

Nachdem bekannt wurde, dass der Skiclub Oberriet die 1.-Augustfeier nicht mehr durchführt, sagte sich der Kriessner SVP-Kantonsrat Marcel Dietsche: «Das kann doch nicht sein, dass Oberriet keine offizielle 1.-Augustfeier hat.»

Gert Bruderer
Merken
Drucken
Teilen
In bescheidenem Rahmen findet nun doch eine 1.-Augustfeier beim Schloss Blatten statt. (Bild: Archiv/pd)

In bescheidenem Rahmen findet nun doch eine 1.-Augustfeier beim Schloss Blatten statt. (Bild: Archiv/pd)

OBERRIET. Oder wenigstens eine halboffizielle, sagt der Oberrieter Gemeindepräsidentschaftskandidat, müsse es doch geben. Also regte er die Durchführung beim Vorstand der eigenen Partei an – und stiess auf offene Ohren. Dietsche sagt, die Parteikollegen seien sofort bereit gewesen, die Sache kurzfristig durchzuziehen.

Einfache Feier über Mittag

Eine grosse, aufwändige Feier, wie der Skiclub sie jeweils organisiert hatte, wird es zwar nicht geben, aber wenigstens einen dreieinhalbstündigen, einfachen Anlass über Mittag – wie gewohnt beim Schloss Blatten. Als Festredner treten angesichts der Kurzfristigkeit Einheimische vors Publikum und zwar gleich ein Duo. Nacheinander sprechen SVP-Nationalrat Roland Rino Büchel und Marcel Dietsche.

Diesmal katholische Messe

Für einen ökumenischen Gottesdienst ist die Zeit zu knapp, zumal die evangelische Kirchgemeinde bereits geplant hat. In Absprache mit ihren Verantwortlichen wird daher eine katholische Messe durchgeführt; Beginn ist um 10.30 Uhr. Sollte die SVP, allein oder mit anderen, auch nächstes Jahr die Organisation der 1.-Augustfeier übernehmen, würde wieder ein ökumenischer Gottesdienst durchgeführt, wie Dietsche sagt. Unmittelbar nach der Messe wird die Festwirtschaft eröffnet. Nach den Festansprachen, die ca. um 12.30 Uhr beginnen, wird gemeinsam die Nationalhymne gesungen. Eine einfache musikalische Unterhaltung ist ebenfalls zu erwarten, eine entsprechende Zusage steht aber noch aus. Die Feier dauert bis ca. 14 Uhr.

Hoffnung erfüllt

Indem überraschend die SVP die Organisation übernimmt, erfüllt sich die Hoffnung des Skiclubs. Dieser hat erst letzte Woche mitgeteilt, dass Röbi Dünser als Initiant und treibende Kraft hinter dem Anlass die Organisation abgegeben habe; und einen Nachfolger zu finden, sei trotz intensiver Suche nicht gelungen, schrieb der Skiclub. Natürlich habe man auch ausserhalb des eigenen Vereins die Fühler ausgestreckt, sagte Skiclub-Präsident Heinz Hasler auf Anfrage. Als Hauptgrund nannte der Club in seiner Medienmitteilung, dass der Anlass und die ganzen Vorbereitungen in den Sommerferien liegen. Das habe den Skiclub bei der Suche nach Helfern immer wieder vor Probleme gestellt. Zwar rechnete der Skiclub nicht damit, dass dieses Jahr noch jemand in die Bresche springt. Die SVP hat es nun aber getan.