Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

SVP besucht junges Unternehmen

An ihrer Neujahrsbegrüssung besichtigte die SVP Rheintal die WHT AG. Hanspeter Trütsch referierte über die Bundespolitik. Nationalrat Büchel und Ständeratskandidat Egger blickten auf das Wahljahr 2019.
Nationalrat Roland Rino Büchel (von links), Hans Schönauer, Parteileitungsmitglied Dirc Marti, Kantonsrat Markus Wüst, Ständeratskandidat Mike Egger, Giuseppe Larmote und Hanspeter Trütsch (ehemaliger SRF-Bundhausredaktor). (Bilder: pd)

Nationalrat Roland Rino Büchel (von links), Hans Schönauer, Parteileitungsmitglied Dirc Marti, Kantonsrat Markus Wüst, Ständeratskandidat Mike Egger, Giuseppe Larmote und Hanspeter Trütsch (ehemaliger SRF-Bundhausredaktor). (Bilder: pd)

(pd/vdl) Einen amüsanten Einstieg ins politische Jahr 2019 hatten die Mitglieder der SVP Rheintal. An der Neujahrsbegrüssung am Freitagabend sprach Hanspeter Trütsch zu den Mitgliedern. Der ehemalige Bundeshausredaktor von SRF zündete ein rhetorisches Feuerwerk. Der St.Galler schilderte auf spritzige und humorvolle Art seine Erlebnisse und Erfahrungen. Das ist ein reicher Schatz, denn Hanspeter Trütsch berichtete mehr als 30 Jahre lang für SRF (Fernsehen und Radio) aus Bundesbern.

Seine Ausführungen provozierten mehr als nur einmal ein Schmunzeln und manchmal auch ein herzhaftes Lachen unter den Besuchern. Doch der Vortrag war nicht nur amüsant; er enthielt viele Informationen über Parteien und Politiker.

Trütsch stellte auch den Bezug zur Rheintaler Politik her. Unsere Region sei der Landstrich mit der schweizweit wohl grössten Nationalratsdichte. Tatsächlich ist es so, dass es zwischen Berneck und Rüthi ab März vier eidgenössische Parlamentarier gibt, zwischen Rorschach und Weite/Wartau sind es gar deren sechs. Dazu gehören die beiden bundesweit bekannten Nationalräte Markus Ritter und Roland Rino Büchel. Bei Markus Ritter habe man manchmal gar den Eindruck, dass er einen eigenen Fernsehkanal unterhalte, merkte Trütsch mit einem Augenzwinkern an.

Schauplatz des Anlasses war die Wasch & Härte Technik AG. Kantonsrat und Kreispräsident Markus Wüst begrüsste eine stattliche Zahl Gäste. Neben Nationalrat Roland Rino Büchel (Oberriet), Ständeratskandidat Mike Egger (Berneck) und den Rheintaler SVP-Kantonsräten war Thomas Eugster unter den Teilnehmern. Er rückt für Mike Egger im Kantonsrat nach, der Einzug in den Nationalrat hält.

Nicht mehr ganz junge Jungunternehmer

Nach einer kurzen Präsentation der Firmengeschichte und der Einführung in die Wasch- und Härtetechnik führten die Inhaber Ernst Schönauer und Giuseppe Lamorte die Besucherinnen und Besucher durch den Betrieb. Das Unternehmen wurde vor drei Jahren von den beiden bereits über 50-Jährigen gegründet. Seither ist die Firma rasch gewachsen. Sie bietet auf dem Gelände der ehemaligen Fischfarm 37 Personen eine Arbeitsstelle. Das Motto von Schönauer und Lamorte, die in der Summe mehr als 60 Jahre bei der SFS arbeiteten: «Manchmal muss man gegen den Strom schwimmen, um zu beweisen, dass es trotzdem geht.»

Das Unternehmen erzielt mehr als zwei Drittel des Umsatzes ausserhalb der Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein. Weil auch Schweizer Kunden in Euro bezahlen, generiert die WHT rund 90 Prozent des Umsatzes in der europäischen Einheitswährung.

Als die motivierten Unternehmer vor drei Jahren bei Null starteten, war es eine Herausforderung, die Räume der Fischfarm an die anderen Produktionsabläufe anzupassen. Das vormals fensterlose Fabrikationsgebäude bauten sie um. Weil die Halle nicht die erforderliche Höhe hatte, wurden für die modernen Bandofenanlagen entsprechende Gruben erstellt. Bereits steht der Bau einer zweiten Bandanlage an. Die Unternehmer verfolgen das Ziel, sie noch dieses Jahr in Betrieb zu nehmen.

Die Besucher waren von der Vorstellung und der Betriebsführung beeindruckt und dankten den nicht mehr ganz jungen Jungunternehmern mit einem kräftigen Applaus.

Zum Schluss präsentierten Nationalrat Roland Rino Büchel und Ständeratskandidat Mike Egger den Gästen einen Ausblick auf das intensive Wahljahr. Der junge Bernecker stellte sich als Gegengewicht zum amtierenden SP-Ständerat Paul Rechsteiner vor. Rechsteiner sei ein Gewerkschafter im Pensionsalter, meinte Mike Egger. Roland Büchel sagte, er habe nie Interesse kundgetan, bei den Wahlen im März Kandidat für die Nachfolge von Karin Keller-Sutter im Ständerat zu sein.

Hinweis

Mehr Bilder auf rheintaler.ch unter Bilderstrecken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.