SVD nicht direkt im Final

Das um den Finaleinzug entscheidende Spiel verliert Diepoldsau gegen Wigoltingen 2:3. Im NLA-Halbfinal treffen die Rheininsler am kommenden Samstag aber als Favoriten auf Widnau.

Drucken
Teilen
Malik Müller und seine Teamkollegen scheiterten äusserst knapp an der direkten Finalqualifikation. (Bild: pd)

Malik Müller und seine Teamkollegen scheiterten äusserst knapp an der direkten Finalqualifikation. (Bild: pd)

FAUSTBALL. Am Samstag traf das Team von Manuel Sieber auf Gastgeber Jona und den STV Walzenhausen. Die einkalkulierten vier Punkte mussten sich die Rheintaler hart erkämpfen.

Gegen den Tabellenletzten Jona waren sie auf allen Positionen zu unkonzentriert. So gingen die ersten zwei Sätze klar an Jona. Die Rheintaler steigerten sich anschliessend und konnten die Partie dank zwei relativ klaren Sätzen zu ihren Gunsten entscheiden. Im Entscheidungssatz verschliefen die Diepoldsauer den Start und lagen schnell mit 2:6 hinten. Mit fünf Punkten in Serie konnte man anschliessend erstmals mit 7:6 in Führung gehen, um dann wieder einmal komplett einzubrechen. Jona erspielte sich beim Stand von 7:10 die ersten drei Matchbälle. Christian Lässer wehrte den ersten mit einem spektakulären Leinenspiel ab, und die Jungs von Trainer Sieber glichen anschliessend zum 10:10 aus. Auch der nächste Matchball wurde von den Rheintalern abgewehrt und anschliessend der Match mit 13:11 zu eigenen Gunsten entschieden.

Deutlicher Sieg im Derby

Im zweiten Spiel gegen Walzenhausen gab Captain Marthy sein Comeback nach dem Nasenbeinbruch. Mit einer abgeklärten Leistung war Diepoldsau spielbestimmend und siegte ungefährdet 3:0.

Am Sonntag starteten die Diepoldsauer zu Hause mit dem Derby gegen Widnau. Wirklich Derbycharakter kam in der Partie jedoch nicht auf, weil Widnau seine Ausgangslage für den Finalevent nicht mehr verbessern konnte. Entsprechend waren die Widnauer auch anfällig auf halblange Bälle und zeigten nur im dritten Satz wirklich, was sie eigentlich können. Somit gewann Diepoldsau, wie auch Wigoltingen klar gegen den Tabellendritten.

Damit war auch alles angerichtet für den ersten vorgezogenen Halbfinal, denn der Sieger der Partie Diepoldsau – Wigoltingen qualifiziert sich direkt für den NLA-Final. Die Rheininsler traten nun wieder mit den Brüdern Lässer im Angriff, Müller in der Mitte sowie Marthy und Schoch auf den Flügeln an. Sie starteten perfekt in die Partie und konnten den ersten Satz klar für sich entscheiden.

Allerdings brach ihr Spiel danach komplett ein – und sie mussten die Sätze zwei und drei diskussionslos mit 11:3 und 11:4 den Thurgauern überlassen. Das Spiel wendete sich aber im vierten Satz, Diepoldsau überrollte Wigoltingen (bei einsetzendem Regen) mit 11:3.

Beide hatten Matchbälle

Nach fünf Minuten Pause begann der entscheidende Satz auf Augenhöhe. Die Teams schenkten sich nichts, und keine Mannschaft konnte sich absetzen. In der Verlängerung des fünften Durchgangs erspielten sich beide Teams Matchbälle.

Wigoltingen konnte seinen zum Entstand von 14:12 verwerten und steht somit mit nur einer Saisonniederlage verdient im Final der Schweizer Meisterschaft. Der SVD Diepoldsau-Schmitter trifft im Halbfinal auf seinen Nachbarn aus Widnau. Die Rheininsler gehen aufgrund der Qualifikation als leichter Favorit in die Partie, jedoch wird der Weg in den Final ganz bestimmt kein Selbstläufer. Das hohe Niveau und die spektakulären Ballwechsel im letzten Spiel des Tages machen jedoch Lust auf mehr. (mam)

Aktuelle Nachrichten