Suppe und Kuchen essen für Bedürftige in Afrika

Kobelwald. Die Pfarrei Kobelwald feierte gestern Palmsonntag nicht nur die Palmweihe mit Festgottesdienst, sondern auch den Suppentag und die zur Tradition gewordene Autolenkersegnung.

Drucken
Teilen
Schlemmen für einen guten Zweck: Suppentag in Kobelwald. (Bild: rz)

Schlemmen für einen guten Zweck: Suppentag in Kobelwald. (Bild: rz)

Kobelwald. Die Pfarrei Kobelwald feierte gestern Palmsonntag nicht nur die Palmweihe mit Festgottesdienst, sondern auch den Suppentag und die zur Tradition gewordene Autolenkersegnung.

Die Frauen- und Müttergemeinschaft war um das leibliche Wohl der zahlreichen Gäste besorgt. Die feine hausgemachte Gerstensuppe fand genau so reissenden Absatz wie die köstlichen Desserts.

Hausgebackene Kuchen und Torten sowie verschiedene Leckerbissen aus Bäckereien liessen die Sorgen um die schlanke Linie glattwegs vergessen.

Agnes Benz-Tiziani, Gründerin und Präsidentin des Vereins «Hand für Afrika», war vor Ort. Im Gemeindegottesdienst informierte sie über das Projekt. Zudem war sie auch beim Suppenessen dabei, so dass an sie Fragen gestellt werden konnten.

Die Kinder vergnügten sich im Kinderhort, derweil die Erwachsenen den Kontakt untereinander pflegten.

Am frühen Nachmittag wurde zur Autolenkersegnung mit Pater Gregor Cacur in die Pfarrkirche eingeladen. Diese Segnung gehört seit Jahrzehnten zum Suppentag und zieht nach wie vor viele Autolenkerinnen und Autolenker an, die um den Schutz und Segen Gottes bitten. (rz)

Aktuelle Nachrichten