STV Kriessern: Zwischen Spitzen- und Freizeitsport

Der STV Kriessern mit Präsident Jürg Hegelbach ist Rheintaler Mannschaft des Jahres.

Yves Solenthaler
Drucken
Teilen
Jürg Hegelbach: «Fast jedes Kriessner Kind macht in einem Dorfverein mit.»

Jürg Hegelbach: «Fast jedes Kriessner Kind macht in einem Dorfverein mit.»

Jürg Hegelbach, Ihr Verein hat die Sportlerwahl wie vor zwei Jahren gewonnen. Sind Sie stolz?

Jürg Hegelbach: Damals waren wir für die Erfolge der Geräteriege nominiert, diesmal kam auch die Leichtathletik dazu. Das macht den Titel noch wertvoller.

War der leichtathletische Aufschwung geplant?

Hegelbach: Ich bin erst seit zwei Jahren Präsident. Vor fünf Jahren hat der Verein beschlossen, die Leichtathletik zu intensivieren. Die Erfolge sind eine Folge davon.

Vor allem die Frauen prägen die Leichtathletik des STV Kriessern.

Hegelbach: Sie sind den Männern sicher voraus, daher kann man von Frauenpower sprechen. Aber wir haben inzwischen auch bei den Buben ein paar hoffnungsvolle Talente im U14- bis U16-Alter.

Der STV ist ein Dorfverein, wie passt das mit der teilweisen Ausrichtung auf den Spitzensport zusammen?

Hegelbach: Diese unterschiedlichen Bedürfnisse unter einen Hut zu bringen, ist sicher aufwendig. Dabei hilft bestimmt, dass wir mit Gilbert Lutz (Geräteturnen) und Markus Baumgartner (Leichtathletik) sehr gute und erfahrene Disziplinentrainer haben, die auch den Verein von Grund auf kennen.

Wie gross ist denn Ihr Verein?

Hegelbach: Wir haben 350 Mitglieder.

Ich bin beeindruckt: Das ist fast ein Fünftel des Dorfs (Kriessern hat per 31. Dezember 2012 1755 Einwohner). Dabei gibt es ja auch noch den KTV Kriessern.

Hegelbach: Das zeigt, dass das Vereinsleben in Kriessern nach wie vor sehr ausgeprägt ist – auch die Zusammenarbeit funktioniert gut. In Kriessern gehört fast jedes Kind einem Verein an – entweder ist es in einem der zwei Turnvereine, im Ringen oder in der Musikgesellschaft.