Steuerabrechnung: Gutes Ergebnis

Die Steuerabrechnung 2009 schliesst mit einem Mehrertrag von 7,51 % ab; allerdings sind die Ergebnisse je nach Steuerkategorie unterschiedlich. Vandalismus ist kein Kavaliersdelikt: Ärgerliche Sachbeschädigungen am Schulhaus Gässeli.

Drucken
Teilen
Vandalismus ist kein Kavaliersdelikt. (Bild: pd)

Vandalismus ist kein Kavaliersdelikt. (Bild: pd)

Widnau. Die für den Voranschlag für 2009 errechneten Prognosen wurden je nach Steuerkategorie übertroffen oder unterschritten. Der Steuereingang bei den natürlichen Personen liegt 7,31 % oder 1 207 239 Franken über dem Budget. Dieses Ergebnis liegt im Trend der Steuerabschlüsse für 2009; bei den meisten Gemeinden und beim Kanton liegen die Steuereingänge der natürlichen Personen höher als erwartet. Die Gründe dafür sind, dass – trotz der Finanzkrise im 4.

Quartal 2008 – die Mehrheit der Steuerpflichtigen im 2008 noch von Lohnerhöhungen und vom Teuerungsausgleich profitieren konnte. Das positive Ergebnis wurde weiter beeinflusst durch einmalige ausserordentlich hohe Zahlungen für Kapitalabfindungen aus der 2. und 3. Säule sowie durch die quantitative Zunahme der Steuerpflichtigen infolge von Zuzügen.

Bei den Steuern der juristischen Personen wurden die budgetierten Eingänge von 2,2 Mio. Franken mit 99,56 % praktisch erreicht; der Steuerertrag liegt nur um 9695 Franken unter dem Budget, dies dank einigen sehr guten Einzelergebnissen. Analog dazu liegen die Quellensteuern mit 94,42 % oder 107 719 Franken unter dem Budget. Diese Mindereinnahmen verweisen auf den Beginn der schwierigen wirtschaftlichen Situation bei Betrieben und Unternehmen.

Ein sehr gutes Ergebnis wurde bei den anderen Nebensteuern erzielt: Aufgrund der intensiven Bautätigkeit in den Vorjahren kam es zu einer hohen Zahl von Händeln, besonders im Bereich von Eigentumswohnungen. Die Einnahmen liegen bei den Handänderungssteuern 85,52 % oder 342 073 Franken über den Erwartungen. Die Grundstückgewinnsteuern liegen mit 264 656 Franken oder 52,93 % ebenfalls über dem Budget. Die Steuerrückstände sind mit 10,1 % im Vergleich zum Vorjahr (12,05 %) leicht zurückgegangen.

Der Gemeinderat dankt allen Steuerpflichtigen, die ihre Zahlungsverpflichtungen pünktlich wahrnehmen.

Einwohnerstatistik

Am 31. Dezember 2009 wohnten in Widnau 8572 Personen; ein Jahr früher, am 31. Dezember 2008, waren es 8439 Personen. Die Zunahme liegt bei 1,58 % (Vorjahr: 2,12 %). Am Stichtag präsentierte sich die Einwohnerschaft wie folgt: Ortsbürger/innen 2521 Personen (29,4 %); Vorjahr: 2511 Personen (29,7 %); Niedergelassene 3819 Personen (44,6 %); Vorjahr: 3772 Personen (44,7 %); Ausl.

Staatsangehörige 2232 Personen (26,0 %); Vorjahr: 2156 (25,6 %).

Neuer Schweizer Pass

Ab 1. März gibt es den neuen Schweizer Pass mit elektronisch gespeichertem Foto und Fingerabdrücken, den so genannten biometrischen Pass. Der neue Pass kann ab 24. Februar beim Passbüro St. Gallen telefonisch (071 229 36 31) oder per Internet: www.schweizerpass.ch bestellt werden.

Zur Erfassung der biometrischen Daten (Gesichtsbild und zwei Fingerabdrücke) ist die persönliche Vorsprache beim Passbüro bzw. beim zentralen Erfassungszentrum in St. Gallen nötig. Nicht biometrische Pässe – also Pässe in der alt bekannten Ausführung – können nur noch bis spätestens 15. Februar beim Front-Office/Einwohneramt beantragt werden.

Das Bestellen von nicht biometrischen Identitätskarten ist – im Rahmen einer Übergangsfrist – noch bis 2012 bei den Gemeinden möglich. Ab 1. März 2012 wird es dann nur noch biometrische Pässe und biometrische ID geben, die beide nicht mehr bei den Gemeinden erhältlich sein werden. Bei Fragen zum Pass oder zur Identitätskarte hilft das Front Office: 071 727 03 00.

Sanierung der Neugasse

Die Werkleitungen (Kanalisation / Wasser) an der Neugasse auf dem Abschnitt Binnenkanal bis Metropol-Kreuzung sind in einem schlechten Zustand und müssen saniert werden. Die Bauarbeiten für die Sanierung der Kanalisations- und Wasserleitung beginnen voraussichtlich Mitte Februar und zwar auf der Höhe Binnenkanal. Im Anschluss an die Werkleitungssanierung ist die Erneuerung der Strasse auf diesem Abschnitt vorgesehen. Alle am Bau Beteiligten sind bestrebt, die Behinderungen so gering wie möglich zu halten.

Trotzdem wird ein gewisses Mass an Behinderungen und Emissionen nicht zu vermeiden sein. Die Durchfahrt auf der Neugasse ist während den Bauarbeiten erschwert. Dafür bitten wir um Verständnis.

«Gässeli»: Sachbeschädigungen

Am 1. August 2009 wurden durch Jugendliche bei der Schulanlage Gässeli mutwillig grosse Glaselemente eingeschlagen. Die Sachbeschädigung kostete die Gemeinde 20 236 Franken. Dank gezielten Hinweisen konnte die Polizei die Täter ermitteln.

Die Jugendlichen wurden bei der Jugendanwaltschaft angezeigt und werden zur Verantwortung gezogen; die Eltern haben den Schaden zu bezahlen. Auch an anderen Schulanlagen kommt es immer wieder zu Vandalismus wie Einschlagen von Scheiben, Beschädigungen von Beleuchtungskörpern, Verunreinigungen durch Abfälle usw. Den Behörden ist es ein grosses Anliegen, dass diesem Tun Einhalt geboten wird.

Die Bevölkerung ist aufgerufen, mitzuhelfen, fehlbare Personen umgehend der Polizei oder der Gemeinde anzuzeigen, damit sie zur Rechenschaft gezogen werden können. Vandalismus ist kein Kavaliersdelikt.

Baukostenabrechnungen

Der Rat hat folgende Baukostenabrechnungen genehmigt: Neubau Hydrant bei Lidl: 30 292 Franken (Kostenvoranschlag: 29 600 Franken) Wasserleitung Sefarstrasse: 270 644 Franken (Kostenvoranschlag: 286 500 Franken); Wasserleitung Lindenstrasse

(Querung Binnenkanal): 73 281 Franken (Kostenvoranschlag: 73 800 Franken); Wasserleitung Lindenstrasse (Postbrücke bis Sternenbrücke): 423 422 Franken (Kostenvoranschlag: 460 600 Franken); Fuss- und Radwegbrücke RBK Meierenau: 23 447 Franken (Kostenvoranschlag: 23 837 Franken); Deckbelag Luegweg und Sanierung Vorplätze Altersheim: 52 987 Franken (Kostenvoranschlag: 38 073 Franken / Mehrkosten infolge zusätzlich ausgeführten Belagsflächen und Instandstellungen);

Anschaffung Hydromäher mit Mulcher Anbau-Gerät: 28 107 Franken (Kostenvoranschlag: 28 107 Franken); Anschaffung Verkehrszählgerät: 6671 Franken (Kostenvoranschlag: Fr. 6671 Franken); Anschaffung Schweissmaschine mit Anhänger für die Wasserversorgung: 44 856 Franken (Kostenvoranschlag: 45 815 Franken); Friedhofkonzept / Revision Friedhofreglement / digitale Planerfassung Friedhof: 49 903 Franken (Kostenvoranschlag: 50 000 Franken); Gemeinschaftsgrab mit Namensnennung: «Kubus» (UGM): 44 550 Franken (Kostenvoranschlag: 42 000 Franken) Ausführung 2007; 2.

Urnengrab mit einheitlichen Grabzeichen: vor der Friedhofmauer (UEM): 56 212 Franken (Kostenvoranschlag: 48 000 Franken) Ausführung 2007; 1. Etappe Neugestaltung gem. Friedhofkonzept: 183 043 Franken (Kostenvoranschlag: 175 000 Franken) Ausführung 2007; 2. Etappe Neugestaltung gem. Friedhofkonzept: 117 034 (Kostenvoranschlag: 144 071 Franken) Ausführung 2009.

Arbeitsvergebungen

Der Gemeinderat hat folgende Aufträge erteilt: Neubau Parkplatz Gemeindewiese: Vergabe der Baumeisterarbeiten an die Morant AG, Balgach / Vergabe der Gärtnerarbeiten an die Bucher AG, Widnau; Werkleitungen Neugasse: Vergabe der Baumeisterarbeiten an die Bernhard Frei AG, Widnau / Vergabe der Bauingenieurarbeiten an die Wälli AG, Ingenieure, Heerbrugg; Bauverwaltung Gemeindehaus: Vergabe der Bürotrennwand an die Frei Gottfried AG, Widnau; Altersheim Augiessen /

Allzweckraum: Vergabe der Ecophon-Akustik-Deckensegel an die Mathys Design AG, Wil; Jahresrechnung 2009: Gestaltung Titelseite: Breitenmoser GmbH, Schachen-Reute / Satz: Arge Breitenmoser GmbH, Schachen-Reute/Schnellsatz Thurnherr, Widnau / Druck Inhalt: Rheintaler Druckerei und Verlag AG, Berneck / Druck Umschlag: Fehr-Druck AG, Widnau. (gk)

Aktuelle Nachrichten