Steigende Teilnehmerzahlen

LAUFSPORT. Jährlich am ersten Sonntag im Oktober findet der internationale 3-Länder-Marathon zwischen Lindau, Bregenz und St. Margrethen statt. St. Margrethen als einzige Schweizer Gemeinde nutzt den Tag für die Durchführung der Schülerläufe.

Merken
Drucken
Teilen
Das Organisationskomitee und die Mitwirkenden trafen sich zur ersten Sitzung. (Bild: pd)

Das Organisationskomitee und die Mitwirkenden trafen sich zur ersten Sitzung. (Bild: pd)

3-Länder-Marathon: So wird im Volksmund die grosse internationale Laufveranstaltung zwischen Lindau, Bregenz, und St. Margrethen genannt. Der Name der zweitgrössten österreichischen Laufveranstaltung wurde in seiner Karriere schon mehrere Male geändert und heisst ab 2015 offiziell Sparkasse 3-Länder-Marathon. Seit Jahren steigen die Teilnehmerzahlen stetig, und auch Berufssportler starten am mittlerweile professionalisierten Anlass. Nebst dem eigentlichen Marathon haben einzelne Gemeinden wie St. Margrethen dorfeigene Anlässe auf die Beine gestellt. Und auch diese wollen geplant sein.

St. Margrether starteten

In St. Margrethen machte sich das Organisationskomitee offiziell an die Arbeit. Ende August versammelte Komiteepräsident Felix Tobler die bewährten Mitstreiter der letzten Jahre um sich. Da sind Mitarbeiter vom Bauamt und von den Technischen Betrieben, aber auch zahlreiche Freiwillige von Sport- und Ausländervereinen.

Ausserdem leisten auch diverse örtliche Unternehmen einen Beitrag, indem sie das Rahmenprogramm mitgestalten. Erst dank diesen wird die Marathonveranstaltung zu einem eigentlichen Volksfest.

Schülerläufe und Dorffest

Nebst einem Dorffest kommt auch der sportliche Aspekt nicht zu kurz. Am Vormittag wetteifern Mädchen und Buben an den Schülerläufen in vier Alterskategorien um gute Platzierungen. Alle Teilnehmer erhalten eine Erinnerung an diesen besonderen Anlass. Natürlich sind auch Kinder aus den umliegenden Dörfern eingeladen. Am Nachmittag gilt es dann, die «Grossen» anzufeuern. Um circa 12.30 Uhr passieren die ersten Läufer St. Margrethen in Richtung Bregenz.