Startbereit für Wien und Wien

Der Frauenchor Altstätten gibt sich dem Zauber der Wiener Romantik hin. Fünf der Sängerinnen treten sogar im Wiener Stephansdom auf. Aber bereits am 2. Juli kann man auch in Altstätten den Wiener Charme geniessen.

Drucken
Teilen
Der Frauenchor Altstätten sang letztes Jahr noch von Bella Italia. Jetzt hat es den Sängerinnen das Wiener Blut angetan. (Bild: pd)

Der Frauenchor Altstätten sang letztes Jahr noch von Bella Italia. Jetzt hat es den Sängerinnen das Wiener Blut angetan. (Bild: pd)

Altstätten. Mit einer Serenade im Park der evangelischen Kirche in Altstätten widmet sich der Frauenchor Altstätten unter der Leitung von Birgit Lasser-Neyer am Samstag, 2. Juli, ganz dem Zauber der Wiener Romantik. Eine Woche zuvor reisen fünf Sängerinnen des Chores mit fünf Begleitpersonen nach Wien. Sie dürfen unter der Leitung von Domkapellmeister Markus Landerer am 25. Juni im Stephansdom das «Requiem» von Mozart mitsingen.

Gezwitscher auf der Barkarole

Nach «Bella Italia» im vergangenen Jahr, hat sich der Frauenchor also nun dem leichten Wiener Blut verschrieben. Fleissig wird geprobt, da zwitschern die Dorfschwalben von Joseph Strauss, da tratschen die Weiber in der Polka von Johann Strauss. Franz Lehár ist mit der «Lustigen Witwe» dabei und die «Barkarole» von Jacques Offenbach darf natürlich auch nicht fehlen.

Mit Tritsch-Tratsch-Kapelle

Als Solistin konnte die in Altstätten wohlbekannte Vorarlberger Sopranistin Marita Lechleitner gewonnen werden. Sie dient nicht nur dem Frauenchor, sondern auch dem katholischen Kirchenchor als Stimmbildnerin. Man darf sich freuen auf ihre Arien aus der «Fledermaus» von Johann Strauss und aus dem «Land des Lächelns» von Franz Lehár. Aber nicht nur Gesang wird im Park erklingen, zu richtigem Wiener Groove gehören natürlich die Geigen.

Die Tritsch-Tratsch Kapelle mit drei Streichern, Flöte und Klavier wird von Wien, der Stadt ihrer Träume, berichten und von den blühenden Bäumen im Prater. Von Johann Strauss spielt sie «Unter Donner und Blitz». Der Frauenchor hofft, dass sich solches Gewitter wirklich nur musikalisch ereignet! Bei schlechtem Wetter müsste auf den Park verzichtet werden, wobei die Musik in der evangelischen Kirche sicherlich genauso stimmungsvoll erklingen würde.

Für den Stephansdom

In einer Woche reist nun zunächst die kleine Chordelegation nach Wien. Fünf Sängerinnen haben in den letzten Wochen die Partitur des Mozart-Requiems selbständig einstudiert. In Wien wird Domkapellmeister Markus Landerer das Werk mit Sängerinnen und Sängern aus aller Welt in zwei Tagen zur Aufführungsreife bringen. Das Konzert im Stephansdom ist im Veranstaltungskalender von Wien schon gross angekündigt. Der Erlös dieses Benefizkonzertes dient dem Unterhalt des Stephansdoms.

Also im Park der Kirche Altstätten oder im Stephansdom in Wien kann man Sängerinnen des Frauenchores hören, nicht richtig war hingegen die Meldung in der Zeitung vom 8. Juni, dass der Frauenchor anlässlich des Städtlifestes im Haus Viva auftreten werde. Da wurde der Chor wohl verwechselt. (pd)

Platzreservationen für die Serenade vom 2. Juli unter Tel. 071 755 86 64.

Aktuelle Nachrichten