Städtli Optik prüft digitalen «Fingerabdruck» des Auges

ALTSTÄTTEN. Selbst schwer erfassbare Abbildungsfehler der Augen werden damit erkannt: Der DNEye-Scanner misst 1500 Punkte der Netzhaut und verhilft zu noch besseren Gläsern.

Drucken
Teilen
Cornelia Nussbaumer, dipl. Augenoptikerin, bei der Messung mit dem DNEye-Scanner. (Bild: pd)

Cornelia Nussbaumer, dipl. Augenoptikerin, bei der Messung mit dem DNEye-Scanner. (Bild: pd)

ALTSTÄTTEN. Selbst schwer erfassbare Abbildungsfehler der Augen werden damit erkannt: Der DNEye-Scanner misst 1500 Punkte der Netzhaut und verhilft zu noch besseren Gläsern.

Er gilt als modernstes Messinstrument für Abweichungen der Augenfunktionen: Der DNEye-Scanner der renommierten Marke Rodenstock macht die regelmässige Augenuntersuchung gründlicher und sicherer. Städtli Optik hat in diese wegweisende Technologie investiert, um Brillenträgern noch perfektere und verträglichere Gläser bieten zu können.

Die Untersuchung ist kurz, entspannt und für den Klienten unaufwendig, aber dank digitaler Technik ergebnisreich. In wenigen Momenten vermisst der Scanner vollautomatisch jedes Auge. Die dreidimensionale Videovermessung ist hochpräzise und beschreibt 1500 Punkte der Netzhaut.

Dabei analysiert das Gerät nicht nur Fehler niederer Ordnung – also Sphäre, Zylinder, Ache –, sondern auch höherer Ordnung, also Kontrastqualität sowie Sehleistung bei lichtschwacher Umgebung.

Das Ergebnis sind Brillen, die in jedem Durchblickspunkt optimal auf das Auge abgestimmt sind. Mit bis zu 40 Prozent besserem Nahsehen sowie mehr Komfort bei Dämmerung, Autofahren und am PC. (pd)

Wer seine Augen liebt, lässt sie mit dieser Technik prüfen: bei Städtli Optik, Altstätten, Marktgasse 9, Telefon 071 755 29 39.

Aktuelle Nachrichten