Stadt will Herausforderung Oberstufe angehen

RHEINECK. Die Stimmbürger von Rheineck haben eine gemeinsame Oberstufe mit Thal Ende November mit 628 Nein- zu 324 Ja-Stimmen abgelehnt. Das Ergebnis sei damit sehr breit abgestützt, der Volkswille klar, schreibt der Stadtrat in einer Mitteilung.

Drucken
Teilen

RHEINECK. Die Stimmbürger von Rheineck haben eine gemeinsame Oberstufe mit Thal Ende November mit 628 Nein- zu 324 Ja-Stimmen abgelehnt. Das Ergebnis sei damit sehr breit abgestützt, der Volkswille klar, schreibt der Stadtrat in einer Mitteilung. Auch wenn die Behörde aufgrund ihrer Analysen und nach Prüfung verschiedener alternativen Modellvarianten nach wie vor die vorgeschlagene Beschulung mit Thal bevorzugt hätte, gelte es selbstverständlich, diesen Volkswillen nunmehr bestmöglich und motiviert umzusetzen, heisst es weiter.

Stadtrat und Schulkommission würden alles daransetzen, entsprechend dem Ansinnen der Stimmbürger eine finanziell tragbare Lösung zu erarbeiten, mit der die pädagogischen, schulisch-qualitativen Anforderungen trotz schwindender Schülerzahlen erfüllt werden und innerhalb der übergeordneten gesetzlichen Schranken möglich sind.

Zuerst ein neues Team

Das Erarbeiten von neuen Modellvarianten werde wahrscheinlich einige Zeit in Anspruch nehmen, schreibt die Behörde. Prioritär gehe es darum, die Stelle des Schulleiters in der Oberstufe neu zu besetzen, dann seien aber auch die bevorstehenden Pensionierungen zu berücksichtigen. Sobald das neue Team eingesetzt und ein wenig gefestigt ist, sei die neue und bestimmt auch spannende Herausforderung anzugehen. Dies sollte mit Blick auf die erwartete Schülerentwicklung bis 2017 der Fall sein. Der Stadtrat schreibt weiter: «Die sich abzeichnenden Veränderungen werden ein gewisses Mass an Flexibilität, Geduld und Verständnis von Behörden, Lehrern, aber auch von Schülern und Eltern verlangen.» Ziel sei es, die Anliegen der Bevölkerung und Eltern in die Projektarbeit einfliessen zu lassen.

Rücktritt aus dem Stadtrat

Stadtratsmitglied Elio Mussato (FDP, Bild) tritt nach 14-jähriger Behördenarbeit vorzeitig als Mitglied der Exekutivbehörde zurück. Der Stadtrat nahm den Entscheid mit Bedauern und Verständnis an der letzten Sitzung zur Kenntnis. Elio Mussato sieht es nach dem erfolgreichen Abschluss des Feuerwehrfusionsprojekts und der langjährigen Tätigkeit als geeigneten Zeitpunkt an, um als Mitglied des Stadtrates per Ende Juni 2015 zurückzutreten. Der Stadtrat dankt Elio Mussato schon heute bestens für den langjährigen und wertvollen Einsatz zugunsten der Stadt Rheineck. Da nach seinem Rücktritt innerhalb von sechs Monaten keine ordentliche Erneuerungswahl der Stadtbehörden stattfindet, hat der Stadtrat die Ersatzwahl auf Sonntag, 14. Juni, festgesetzt. Für die Ersatzwahl können Wahlvorschläge eingereicht werden. Die Wahlvorschläge müssen bis spätestens Freitag, 3. April, bei der Stadtkanzlei eintreffen. Das Datum des Poststempels genügt nicht für die Wahrung der Fristen.

Die Stadtkanzlei stellt die Formulare zur Einreichung der Wahlvorschläge zur Verfügung (071 886 40 21). Hier erhalten Interessierte auch weitere Auskünfte bezüglich Vorschriften, die zu beachten sind.

Veranstaltung bewilligt

Der Stadtrat bewilligte an einer seiner letzten Sitzungen folgende Veranstaltung: Fasnachtsumzug, 1. Februar, Städtli. (sk)