Staader Fehlstart ins Jahr komplett

Drucken
Teilen

Fussball Nach dem Unentschieden in Steinach verloren die Staader 4.-Liga-Kicker gegen Wittenbach II gar 2:3 (1:0). Mit zehn Punkten Rückstand auf Leader Brühl II ist der Aufstieg in weite Ferne gerückt.

Staad musste auf den verletzten Abwehrchef Cornel Rüst und den gesperrten Aleksandar Popadic verzichten, dafür stand Trainer Adrian Rüst Topskorer Boris Zivaljevic wieder zur Verfügung.

Das Spiel kam schleppend in Gang, die erste wirkliche Chance hatten die Seebuben in der 40. Minute, die der enteilte Zivaljevic gleich zum 1:0 nutzte. Kaum hatte das Spiel nach der Pause wieder begonnen, lag Staad scheinbar komfortabel mit zwei Toren in Führung: Wittenbachs Keeper wehrte einen Zivaljevic-Schuss nur halbbatzig ab, Krasniqi schob den Ball problemlos ein.

Nun besannen sich aber die Wittenbacher ihrer Stärken: Mit harter Zweikampfführung und viel Entschlossenheit hatten sie Staad schon in der Vorrunde 3:2 besiegt. Und die neu formierte Staader Abwehr spielte den Gästen mit ihren Fehlern in die Karten. Auf diese Weise drehten Wittenbachs Reserven das Spiel innert nur 15 Minuten.

In den verbleibenden 20 Minuten lancierten die Gastgeber einen Sturmlauf. Je zweimal die Latte und ein Gegenspieler auf der Linie machten aber alle Staader Chancen zunichte. An den Aufstieg glaubt nach dieser neuerlichen Pleite wohl niemand mehr auf dem Bützel. (at)

4. Liga, Gruppe 5

Staad – Wittenbach II 2:3 (1:0)

Bützel – 50 Zuschauer – SR: Sulejmani.

Tore: 40. Zivaljevic 1:0; 48. Krasniqi 2:0, 55./62./70. 2:1/2:2/2:3.

Staad: Wüst; Veliji, Hirt, Müller, Morgante, Knellwolf, Moser (43. Krasniqi), Raths, Hauser (35. Mazreku), Zivaljevic, Catic (35. Gehr).