Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Staad wehrte sich eine Stunde tapfer

Fussball Wie erwartet, konnte der FC Staad im 3.-Liga-Abstiegskampf dem FC Widnau II keine Schützenhilfe leisten: Die Seebuben verloren in Wittenbach 0:5 (0:1), hielten aber eine Stunde lang mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln so gut es ging dagegen.

Von Anfang an war ersichtlich, dass Wittenbach unbedingt die drei Punkte wollte, die es für den Ligaerhalt aus eigener Kraft brauchte. Die Staader gerieten zwar unter Druck, hielten die Gastgeber aber lange von der Gefahrenzone weg. In der 32. Minute kam aber Wittenbach zum Führungstor. Beim 1:0 blieb es bis zur Pause.

Nach 58 Minuten doppelten die Gastgeber nach, von da an war es um die Gegenwehr der Staader geschehen: In der 60. und 63. Minute schraubte das Heimteam das Skore auf 4:0. Schon bevor nach 80 Minuten ein Staader das Feld wegen einer gelb-roten Karte verlassen musste, herrschte Sicherheit über den Sieger dieser Partie. In der zweiten Nachspielminute setzte Wittenbach noch das 5:0 drauf.

In der kommenden 4.-Liga-Saison übernimmt Adrian Rüst die Leitung der ersten Mannschaft von seinem Bruder Cornel. Am Samstag stieg zudem die zweite Staader Mannschaft wegen den Strafpunkten in die 5. Liga ab. (ct, ys)

Staad: Wüst; Meister, C. Rüst, Özdemir, Hirt; Baralija, A. Sulejmani, Veljiji, Merz; Zivaljevic; L. Caluori. Eingewechselt: D. Caluori, D. Sulejmani, Moser.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.