Staad verliert erneut in der Schlussphase

1:2 verlieren die Seebuben bei Scintilla Arbon eine Partie, in der ein Punkt möglich und auch verdient gewesen wäre.

Drucken
Teilen

Zu den Widrigkeiten gehörte für Staad, dass Trainer Adrian Rüst aufgrund von Absenzen und Verletzungen nur mit Mühe und Not elf Spieler aufstellen konnte – und dies war auch nur möglich, weil Michael Ramseier noch einmal ein Comeback gab für den FC Staad. Dazu zählte auch, dass mit Sulejmani der offensiv Aktivste nach einem schweren Zusammenstoss noch vor der Pause ausgewechselt werden musste.

Doch trotz allem waren es in der ersten Halbzeit die Seebuben, die das Spiel machten und die besseren Chancen hatten. Bereits in der 5. Minute kam Lovric ein erstes Mal gefährlich zum Abschluss. In der 14. Minute tauchte Jan Acklin allein vor dem Scintilla-Tor auf; doch sein Abschluss war zu schwach. Während die Staader vor der Pause noch weitere gute Gelegenheiten hatten, wurde es vor dem eigenen Tor nur einmal gefährlich: Völlig ungedeckt stand ein Arboner Stürmer in der 11. Minute vor dem Tor und hätte nur noch einschieben müssen. Doch Goalie Weishaupt, der wieder eine makellose Leistung zeigte, vereitelte die Grosschance.

In der 55. Minute nutzte der Captain die erste von mehreren guten Tormöglichkeiten der Scintilla zur Führung. Die Gastgeber hatten zwar die besseren Torchancen, doch eigentlich war nach dem Rückstand das Staader Team spielbestimmend – nur kam kaum Torgefahr auf. So brauchten die Staader ein Geschenk des Schiedsrichters, um auszugleichen. Der Unparteiische zeigte überhaupt eine schwache Leistung und traf einige willkürliche Entscheide. So taxierte er in der 75. Minute einen harmlosen Schubser an Lovric als penaltywürdig und zeigte dem Schuldigen die Gelb-Rote Karte. Rekordtorschütze Ramseier scheiterte zwar im ersten Anlauf, konnte dann aber problemlos zum 1:1 einschieben. Doch wie schon oft in dieser Saison, stellte sich Staad danach äusserst ungeschickt an. Das Resultat war diesmal ein Penalty und eine Gelb-Rote Karte auf der Gegenseite. Scintilla setzte den Elfmeter aber übers Tor. Dennoch gab es für die Gäste beim Aufsteiger keinen Punkt: Denn in der dritten Minute der Nachspielzeit konnte AS Scintilla doch noch das 2:1 bejubeln, womit das Endresultat feststand. (ct)

Aktuelle Nachrichten