Staad meldet sich zurück

Endlich wurden die Seebuben für eine starke Leistung belohnt – auswärts gegen Mels siegen sie 1:0 (1:0).

Merken
Drucken
Teilen

Erneut zeigte Staad in Mels eine gute Leistung gegen ein Team der (erweiterten) 2.-Liga-Tabellenspitze – diesmal konnte die Mannschaft von Trainer Daniel Niederer aber erstmals in der Rückrunde drei Punkte erobern. Mängel waren beim Staader Spiel einzig in der Chancenauswertung auszumachen.

Ex-Goalie von Staad verletzt sich

Man merkte gleich: Staad hat sich trotz der ungemütlichen Tabellenlage nicht aufgegeben.

Es waren noch keine zwei Minuten gespielt, als Ramseier bereits das erste Mal auf der rechten Seite durchbrach und den Ball zur Mitte spielte, wo Hitz nur mit vereinten Kräften von Torhüter und Verteidiger am Einschieben gehindert werden konnte. Dabei prallte allerdings ein Melser Verteidiger mit Goalie Caluori so unglücklich zusammen, dass Letzterer in der 22. Minute ausgewechselt werden musste.

Wenige Minuten bevor Caluori, der in Vorrunde noch das Staader Tor hütete, vom Platz ging, zeigte er allerdings noch eine sensationelle Parade. Den Schuss von Hitz aus 20 Metern nach Auflage von Rüst sahen wohl die meisten schon im Tor, aber Calouri drehte den Ball noch um den Pfosten.

Der neue Torhüter Ares stand wenige Minuten nach seiner Einwechslung im Mittelpunkt.

Ausserhalb des Fünfmeter-Raums störte Lang Ares beim Runterpflücken einer Freistossflanke, so dass der Melser Goalie den Ball aus den Händen fallen liess. Oezkarakaya stand am nächsten und brauchte nur noch ins leere Tor einzuschieben. Trotz der lautstarken Proteste der Melser stand es damit in der 35. Minute 0:1. Auch nach der Führung hatte Staad klar die besseren Tormöglichkeiten. Nur Augenblicke vor dem Pausenpfiff hatte Sekerci das 0:2 auf dem Fuss. Sein Schlenzer von der linken Seite konnte aber von Ares pariert werden.

Mels brachte nur durch Standardsituationen Gefahr vor das Staader Tor. Während die Defensive der Gäste in der ersten Halbzeit mit diesen Standards noch Probleme bekundete und Mels zu einigen Torschüssen kam, stellte sich die Abwehr in der zweiten Halbzeit besser ein, so dass Goalie Geisser kaum mehr Arbeit hatte.

Chancen für höheren Sieg

Die Seebuben waren zwar auch in der zweiten Hälfte nicht drückend überlegen, aus einer starken Defensive heraus spielend kamen sie aber immer wieder zu Torchancen.

So wäre Ramseier in der 53. Minute mit einem sehenswerten Bicicletta beinahe ein Traumtor gelungen. Die Chance zur vorzeitigen Entscheidung hatte derselbe Spieler in der 74. Minute, als er von Sekerci perfekt durch die Gasse angespielt wurde, mit seinem Schuss aber nur den Torhüter traf. Da auch der eingewechselte Acklin in der 85.

Minute die Gelegenheit, allein aufs Melser Tor zu ziehen, nicht nutzte, blieb es schliesslich trotz einer heissen Schlussphase mit vielen Fouls auf beiden Seiten beim hochverdienten 1:0-Sieg für die Staader, die sich damit im Abstiegskampf wieder zurückmelden. (ct)