Staad gegen Cupsieger vom 0:2 zum 4:2

Nach Meister YB haben die Staader NLA-Frauen auch Cupsieger Yverdon besiegt.

Drucken
Teilen

Die Statistik sprach gegen die Seemädchen: In den beiden letzten NLA-Saisons gab es gegen Yverdon in fünf Spielen ebenso viele Niederlagen, ohne dass Staad einmal ein Tor gelang. In der Pause sah es nach der sechsten Niederlage aus: Die Waadtländerinnen führten gegen die weitgehend blassen Gastgeberinnen verdient mit 2:0.

Doch nach 509 Meisterschaftsminuten ohne Torerfolg gegen Yverdon lag der Ball plötzlich im Tor von Melissa Späni: Claudia Stilz lief über rechts allen davon, brachte den Ball zur Mitte, wo Späni befreien konnte. Aber nur bis zu Raphaela Bisquolm, die aus kurzer Distanz zum Anschlusstreffer traf.

Es war die Initialzündung für eine tolle Aufholjagd. Die Staaderinnen wirkten befreit und spielten weiter keck nach vorne. Der zunehmend nervöse Gast baute in der zweiten Hälfte stark ab. Nach 75 Minuten lancierte Abwehrchefin Carole Schmid, die in der zweiten Halbzeit in die Sturmspitze gewechselte, Claudia Stilz. Mit einem eleganten Heber über die Torhüterin gelang ihr der Ausgleich. Nun setzten die Seemädchen vehement nach. Zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit fiel gar der Siegtreffer. Ausgangspunkt war wieder Schmid. Ihren Freistoss in den Strafraum verwertete Routinier Karin Raymann mit dem Kopf zum 3:2. Und in der 92. Minute krönte Stilz ihre tolle Leistung mit ihrem zweiten Treffer. Sie lief allein auf Späni zu, umspielte sie und schob locker zum Schlussresultat von 4:2 ein. (as)

Aktuelle Nachrichten