ST. MARGRETHEN/ST.: Hauptmann Speck dirigiert in der Tonhalle

Gallen Am 1. November geben 90 Musiker des Rekrutenspiels in der Tonhalle St. Gallen ein Saalkonzert – Dirigent ist der St. Margrether Christian Speck.

Drucken
Teilen
Die sechs Musiker, die den Kanton St. Gallen vertreten. Hintere Reihe v. l.: Hauptmann Christian Speck, St. Margrethen (Kader); Hauptfeldweibel Yves Eggli, Goldach (Kader); Wachtmeister Etienne Naef, Gossau (Kader). Vordere Reihe v. l: Ramon Heim, Andwil (Tambour); Pascal Urscheler, Andwil (Es-Alto-Saxofon); Tobias Spirig, Wil (Tambour). (Bild: pd/Thomas Gerber)

Die sechs Musiker, die den Kanton St. Gallen vertreten. Hintere Reihe v. l.: Hauptmann Christian Speck, St. Margrethen (Kader); Hauptfeldweibel Yves Eggli, Goldach (Kader); Wachtmeister Etienne Naef, Gossau (Kader). Vordere Reihe v. l: Ramon Heim, Andwil (Tambour); Pascal Urscheler, Andwil (Es-Alto-Saxofon); Tobias Spirig, Wil (Tambour). (Bild: pd/Thomas Gerber)

Sechs Angehörige des Rekrutenspiels 16-2/2017 kommen aus dem Kanton St. Gallen – darunter auch der musikalische Leiter, Hauptmann Christian Speck, der aus St. Margrethen stammt und in Heerbrugg die Kantonsschule besuchte. Unter seiner und der Führung von Stabsadjutant Philipp Rütsche präsentieren die Militärmusiker dem Publikum ein eindrückliches Programm.

Nach der traditionellen Eröffnung des Konzertes entführt die Fanfare «Hayabusa» das Publikum in den Weltraum. Das Stück wurde für die erfolgreiche Rückkehr der Raumsonde Hayabusa nach ihrer siebenjährigen Reise durchs Weltall komponiert. Die weiteren Höhepunkte des Konzertes sind das Werk «Theatre Music» des englischen Komponisten Philip Spark sowie die «Libertadores» des spanischen Komponisten Oscar Navarro. Ersteres entstand 1990 als Auftragskomposition für den Musikpreis Grenchen. Im Werk «Libertadores» gelingt es Oscar Navarro, die ganze imposante Schönheit des Amazonas-Gebietes in die musikalische Sprache zu übersetzen. Mit «Dr Lockvogel» und «Crocodiles» präsentieren die Tambouren unter der Leitung von Stabsadjutant Philipp Rütsche ihre Musikalität und Präzision.

Letzte Wochen: Viele Konzerte in der ganzen Schweiz

Die beiden Frauen und 87 Männer des Rekrutenspiels 16-2 haben bereits einen grossen Teil ihrer Rekrutenschule als Militärmusiker absolviert. So konnten sie unter anderem an den Konzerten mit den Kadetten der Moskauer Suworow-Akademie und dem Heeresmusikkorps Ulm der Deutschen Bundeswehr den internationalen Austausch pflegen. Ebenso verstanden es die Musikerinnen und Musiker, die Gäste am 75-Jahr-Jubiläum der Olma zu begeistern.

Die letzten Wochen der Re­krutenschule stehen im Zeichen verschiedener Saalkonzerte in der Schweiz, um das musikalische Können nochmals zu zeigen. Höhepunkt der Schlagzeuger und Tambouren, die unter der Leitung von Wachtmeister Christian Kyburz stehen, ist der Auftritt am Walliser Percussionisten- und Drummerwettbewerb in Brig. Eigens hierzu wird eine unkonventionelle Show einstudiert. (pd)

Konzert in St. Gallen, Tonhalle: Mittwoch, 1. November, 19.30 Uhr