St. Margrethen verliert erneut

Trotz guter ersten Halbzeit verliert St. Margrethen am Ende deutlich 1:3 in Vaduz. Vaduz – St. Margrethen 3:1 (1:1)

Roberto De Nardin
Drucken
Teilen

Die Elf um Kapitän Shoshi versuchte gleich, das Spiel an sich zu reissen, was sich auch in Torchancen ummünzte. Zuerst probierte es Cetikaya mit einem satten Schuss aus der zweiten Reihe, kurze Zeit später Stürmer Maliqi mit einem Knaller aus 20 Metern. Beide Male wehrte Schlussmann Hirzel souverän ab.

St. Margrethen hatte bis Mitte der ersten Halbzeit genug Tormöglichkeiten, um in Führung zu gehen. Die Vaduzer Reserven spielten aber aus einer gut organisierten Abwehr gekonnt schnell nach vorne und kamen immer besser ins Spiel. Vor allem im Mittelfeld hatten Cetikaya und Abazi ab und zu ihre Probleme, die anderen Mitspieler in Szene zu setzen.

Die Heimmannschaft hatte kaum Torchancen, aber in der 37. Minute stand plötzlich ein Vaduzer Stürmer alleine vor Torhüter Konjaric. Dieser wehrte den Schuss mit Bravour ab. Kurz vor der Pause ging doch noch St. Margrethen in Führung, Maliqi sah den heran kommenden Ljatifi, dieser knallte das Leder unhaltbar für den Schlussmann ins lange Eck zum 1:0.

Die Führung währte nicht mal bis zur Pause. Nach einem unkontrollierten Herauslaufen von Torhüter Konjaric brachte dieser Stürmer Bless zu Fall. Der Unparteiische konnte nur auf den Elfmeter-Punkt zeigen. Bless verwertete gleich selbst.

St. Margrether Spiel harzig

Obwohl St. Margrethen die erste Möglichkeit in der zweiten Halbzeit hatte, lief das Spiel plötzlich am Team vorbei. Vaduz gewann mehr und mehr Zweikämpfe, vor allem im Mittelfeld. Innert sechs Minuten erhöhte Vaduz zum 3:1. Nach einem abgewehrten Schuss von Schlussmann Konjaric staubte Mutapcinja aus kurzer Distanz ab. Wenig später folgte nach einem Sololauf durch die Hintermannschaft Bajdars Tor zum 3:1 für die Gastgeber. Das Spiel war gelaufen. Zu denken gibt, dass sich die Duvnjak-Elf erst nach den zwei Toren wieder um Kombinationen, Doppelpässe und Torschüsse bemühte.

Vaduz hat mit spielerischen Mitteln verdient gewonnen. Wenn Trainer Duvnjak es schafft, aus guten Spielern wieder eine Mannschaft zu formen, wo jeder für jeden kämpft, findet er sicher auf die Siegerstrasse zurück.

2. LIGA, GRUPPE 1

Rheinpark – 50 Zuschauer – SR: Elser

Tore: 43.Ljatifi 0:1, 45. Bless 1:1 (P), 67. Mutapcinja 2:1, 73. Bajdar 3:1.

St. Margrethen: Konjaric, Stojenac, Forgia, Shoshi, Abazi, Popadic, Ljatifi (75. Aktas), Memeti, Cetikaya (67. Axhija), Hajrullahu, Maliqi (85. Künzler).

Vaduz: Hirzel, Kaiser (36. Slijari), Foser, Bless, Kum, Kalberer, Solinger, Hot, Ventura, Mutapcija (88. Ospelt) Bajdar.

Gelb. Abazi, Konjaric.

Aktuelle Nachrichten