ST. MARGRETHEN: Steuerfuss sinkt um fünf Punkte auf 127 Prozent

Am Montagabend informierten Gemeindepräsident Reto Friedauer und Schulratspräsident Roger Trösch die Stimmbürger ausführlich über alle anstehenden Probleme und Projekte.

Merken
Drucken
Teilen

Fast drei Stunden lang dauerte die Vorversammlung der politischen Gemeinde und der Schulgemeinde im Rheinausaal am Montagabend. Sie war gut besucht. Bis auf den letzten Platz waren die vorbereiteten Sitzreihen besetzt.

Roger Trösch orientierte über die Entwicklung der Schülerzahlen, die Bauvorhaben und den beantragten Baukredit für den Erweiterungsbau zum Schulhaus Rosenberg sowie die Einführung des neuen Lehrplans. Reto Fried­auer informierte breit über alle Belange der politischen Gemeinde.

Sowohl die Schulgemeinde als auch die politische Gemeinde schlossen das Rechnungsjahr 2016 erfreulich gut und deutlich besser als budgetiert ab. Auch das Budget 2017 bringt keine unangenehmen Überraschungen. Der Steuerfuss kann um fünf Punkte von 132 Prozent auf 127 Prozent gesenkt werden.

Sorgen bereitet dem Gemeinderat vor allem die absehbare Entwicklung der Gesundheitskosten: Die fortschreitende Zunahme älterer Menschen bringt unweigerlich höhere Arzt-, Therapie- und Betreuungskosten mit sich.

Ins Detail ging Reto Friedauer bei den anstehenden Problemen und Projekten. Besonders Bauvorhaben und Verkehrsproblemen gab er breiten Raum und kündigte zu mehreren Projekten themenbezogene Informations- und Diskussionsabende für betroffene Einwohner und Stimmbürger an.

In der sonst diskussionslos verlaufenen Vorversammlung gab es zwei kurze Wortmeldungen. Ein Stimmbürger wandte sich gegen die Verlegung des ­Veloweges von der Kirchstrasse an den Rand der Hauptstrasse und die neue Linienführung des Schulweges im Zusammenhang mit der Erstellung des Therapiegebäudes am Mineralbad-Kreisel. Eine zweite Wortmeldung betraf die Forderung nach einem verbesserten Lärmschutz an der A1. Der Votant unterstützt damit den Gemeinderat, der die Frage bereits an das Bundesverwaltungsgericht gezogen hat.

Max Pflüger